Hauptseite Deutsch üben, Wortschatz & Grammatik C1

Deutsch üben, Wortschatz & Grammatik C1

0 / 0
Wie gefällt Ihnen dieses Buch?
Wie ist die Qualität der Datei?
Herunterladen Sie das Buch, um Ihre Qualität zu bewerten
Wie ist die Qualität der heruntergeladenen Dateien?
Deutsch als Fremdsprache
Jahr:
2018
Verlag:
Hueber Verlag
Sprache:
german
Datei:
PDF, 5,60 MB
Herunterladen (pdf, 5,60 MB)

Es kann für Sie interessant sein Powered by Rec2Me

 

Am meisten angefragte Begriffe

 
0 comments
 

To post a review, please sign in or sign up
Sie können die Buchrezension schreiben oder über Ihre Erfahrung berichten. Ihre Meinung über das gelesene Buch ist interessant für andere Leser. Unabhängig davon, ob Sie das Buch mögen oder nicht, kann Ihre ehrliche und ausführliche Beschreibung anderen Leuten beim Suchen von Büchern helfen.
1

Manual do superintendente da EBD

Jahr:
2000
Sprache:
portuguese
Datei:
PDF, 1,18 MB
0 / 0
2

The Sounds of Home

Jahr:
2019
Sprache:
english
Datei:
EPUB, 371 KB
0 / 0
Anneli Billina / Susanne Geiger / Marion Techmer

Deutsch üben
Wortschatz & Grammatik C1

Hueber Verlag

Quellenverzeichnis:
Umschlagfoto: © jackfrog – stock.adobe.com
Zeichnungen: Irmtraud Guhe, München
S. 24–27: Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE, © Deutsche Gesellschaft
für Ernährung e. V., Bonn

Der Verlag weist ausdrücklich darauf hin, dass im Text enthaltene
externe Links vom Verlag nur bis zum Zeitpunkt der Buchveröffentlichung
eingesehen werden konnten. Auf spätere Veränderungen hat der Verlag
keinerlei Einfluss. Eine Haftung des Verlags ist daher ausgeschlossen.
Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.
Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen
bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlags.
Eingetragene Warenzeichen oder Marken sind Eigentum des jeweiligen
Zeichen- bzw. Markeninhabers, auch dann, wenn diese nicht gekennzeichnet
sind. Es ist jedoch zu beachten, dass weder das Vorhandensein noch das
Fehlen derartiger Kennzeichnungen die Rechtslage hinsichtlich dieser
gewerblichen Schutzrechte berührt.

Art. 530_26012_001_01

|

3. 2. 1.
Die letzten Ziffern
2023 22 21 20 19
bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes.
Alle Drucke dieser Auflage können, da unverändert,
nebeneinander benutzt werden.
1. Auflage
© 2019 Hueber Verlag GmbH & Co. KG, München, Deutschland
Umschlaggestaltung: Sieveking · Agentur für Kommunikation, München
Layout und Satz: Sieveking · Agentur für Kommunikation, München
Verlagsredaktion: Sonja Ott-Dörfer und Katharina Zurek, Hueber Verlag, München
Druck und Bindung: Firmengruppe APPL, aprinta druck GmbH, Wemding
Printed in Germany
ISBN 978–3–19–727493–5 (Print)
ISBN 978–3–19–208600–7 (PDF)

Inhalt
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .;  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Teil 1 Wortschatz

.................

A Kommunikation und persönliche
Beziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A1 Der erste Eindruck . . . . . . . . . . . . . . . . .
A2 Charaktereigenschaften
und Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A3 Kontaktaufnahme und
äußere Erscheinung . . . . . . . . . . . . . . .
A4 Noch mehr
Charaktereigenschaften . . . . . . . . . . .
A5 Damit die Liebe bleibt:
miteinander reden lernen . . . . . . . . .
A6 Körperbewegung und
Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A7 Redewendungen, die
Gefühle beschreiben . . . . . . . . . . . . . .

7
8
8
9
10
11
12

D4
D5

Alles Kunst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Redewendungen mit Farben . . . . . . 36

E Politik und Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . .
E1 Fragen zur Ausgestaltung
der sozialen Marktwirtschaft . . . . . .
E2 Sozialabgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E3 Redewendungen zum
Thema Geld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E4 Ökozid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E5 Die Aktion „Gutes Beispiel“ . . . . . . .
E6 Angesichts des Klimawandels
und des Bienensterbens . . . . . . . . . .

37
37
37
38
39
40
41

14
15

B Wohnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B1 Tipps für die erfolgreiche
Wohnungssuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B2 Wie kann man Schimmelschäden
vermeiden? – Fragen an den
Baugutachter Herrn Dr. Printz . . . . .
B3 Redewendungen mit
Wortschatz rund ums Haus . . . . . . .
B4 AAL – SmartHome für Senioren . . .

16

C Ernährung und Gesundheit . . . . . . . . . . .
C1 Mindesthaltbarkeitsdatum
führt zu Lebensmittelverschwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
C2 Redewendungen mit
Lebensmitteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
C3 Vollwertig essen und trinken
nach den 10 Regeln der DGE . . . . .
C4 Tätowieren und seine Risiken . . . . .

21

D Medien und Kultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D1 Die neue Datenschutzverordnung der EU . . . . . . . . . . . . . . . .
D2 Influencer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
D3 Was ist Kunst? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

29

16

18
19
20

21
23
24
28

29
31
34

Teil 2: Grammatik

. . . . . . . . . . . . . . . . . 43

F Verben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
F1 Klatsch, Tratsch, Gerüchte –
Gebrauch subjektiver
Modalverben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
F2 Moderne Sagen –
Subjektive und objektive
Modalverben in der
Vergangenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
F3 Drohendes Alter – Modalverben
und Ersatzformen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
F4 Multiple Intelligenz –
Modalitätsverben +
zu + Infinitiv und Umformung . . . . .
F5 Studium Generale –
Subjektloses Passiv . . . . . . . . . . . . . . . .
F6 Eine leicht zu lernende
Sprache – Passiversatzformen . . . .
F7 Ich muss diesen Satz erklärt
bekommen. – Passiversatz
bekommen + Partizip II . . . . . . . . . . . .
F8 Umfahren oder umfahren –
Präfixe in trennbarem und
nicht trennbarem Gebrauch . . . . . . .
F9 Die Nordwestpassage –
Präfixe in trennbarem und
nicht trennbarem Gebrauch . . . . . . .

Inhalt

44

44

45
47

48
50
51

52

54

56

3

F10 Hinterher ist man klüger. –
Konjunktiv II in der
Vergangenheit mit
Modalverb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
F11 Kausalitätsketten – Konjunktiv II
in der Vergangenheit mit
Modalverb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
F12 Grillsaison – Indirekte Rede:
Fragen und Imperativ . . . . . . . . . . . . . .
F13 Gefahr aus der Küche –
Redewiedergabe durch
Präpositionen und die
Konjunktion wie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

I
57

59
61

63

G Satz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
G1 Kaffee – Variationen der
Satzstellung im Vorfeld und
Nachfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
G2 Zerstörerische Himmelskörper –
Konditionalsätze mit und ohne
wenn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
G3 Ein Theater! –
Partizipialgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . .
G4 Kommunikation im
Unternehmen – Negative
Konsekutivsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
G5 Mobbing am Arbeitsplatz –
Konnektoren: kausal, konzessiv
und final . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
G6 Ein blaublütiges Schlitzohr? –
Konnektoren: konditional,
temporal, konsekutiv, modal . . . . . .
G7 Megastädte, eine
Herausforderung –
Weiterführende Nebensätze . . . . . .

64

H Nominal- und Verbalstrukturen . . . . . .
H1 Doppelbelastung – Nominalund Verbalstil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
H2 Die weite Welt –
Nominalisierung: Infinitivund dass-Sätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
H3 Nicht so akademisch, bitte! –
Verbalisierung nominaler
Ausdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
H4 Großstadtverkehr –
Nominalisierung von
Nebensätzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
H5 Die Nordsee, ein Baumeister –
Partizipialsätze und Varianten . . . . .

76

4

Inhalt

64

67
69

70

72

74

75

76

78

80

81
82

J

Präpositionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I1
Mithilfe aussagekräftiger
Präpositionen – Präpositionen
mit Genitiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I2
Die Landshuter Hochzeit–
Präpositionen mit Genitiv . . . . . . . . .
I3
Dem Dativ zuliebe –
Präpositionen mit Dativ . . . . . . . . . . .
I4
Auf der Suche nach
Orientierung – Präpositionen
mit Dativ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I5
Pro und kontra – Fremdwörter
als Präpositionen . . . . . . . . . . . . . . . . . .

83

83
84
85

86
87

Pronomen und Adjektive . . . . . . . . . . . . . . 88
J1
Umstrittene Sommerzeit –
Pronomen es: obligatorisch
und nicht obligatorisch . . . . . . . . . . . . 88
J2
Erdbeben – Adjektivdeklination
nach unbestimmten Zahlwörtern .. 89

K Wortbildung: Rund ums Verb . . . . . . . . 90
K1 Die Milch ist übergelaufen. –
Präfixe durch-, über-, um- und
unter- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
K2 An der Uni – Präfix über- . . . . . . . . . . . 92
K3 Sprachprüfung – Präfix be- . . . . . . . . 92
K4 Mord und Totschlag – Präfix er- . . . 93
K5 Grippezeit – Verben aus
Nomen und Adjektiven . . . . . . . . . . . . 94
K6 Veränderungen – Verben
aus Komparativen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
K7 Zerstört! – Präfix zer- . . . . . . . . . . . . . . 96
K8 Vermischtes – Präfixe ent-,
miss-, ver- und zer- . . . . . . . . . . . . . . . . 96
K9 Wir nehmen teil. –
Verbkomposita . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
K10 Die Welt steht kopf! –
Verbkomposita mit Nomen
oder Adjektiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
K11 Annehmen oder ablehnen? –
Präfixe in Gegensatzpaaren . . . . . . . 99
K12 Politikverdrossenheit – Suffixe
-igen, -ieren, -isieren und
-ifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
K13 Erfolgsgeschichten –
Wortfamilien machen
und tun . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

L Wortbildung: Rund ums Nomen . . . . . 103
L1 Alltagspsychologie – Suffixe
-heit, -keit und -igkeit . . . . . . . . . . . . . . 103
L2 Gute Nachbarschaft – Suffixe
-schaft und -tum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
L3 Erkenntnisse – Suffixe -e, -er,
-ung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
L4 Multimillionärin – Fremde
Suffixe bei Personen . . . . . . . . . . . . . . . 107
L5 Kunst und mehr – Suffixe -at,
-ik, -(iz)ität und -(it)ion . . . . . . . . . . . . 108
L6 Kreativität – Suffixe -at, -ik,
-(iz)ität und -(at)ion . . . . . . . . . . . . . . . 109
L7 Dummes Gerede! – Präfix ge- . . . . . 109
L8 Rund um die EU – Präfixe
außen-, binnen-, fehl-, gegenusw. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
L9 Nichtraucher –
Negationspräfixe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
L10 Auf ein Neues! – Nominalisierte
Adjektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
L11 Falschparken – Nominalisierte
Infinitive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
L12 Schlagzeilen – Nominalisierte
Verben, Adjektive und
Partizipien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
L13 Sportwagen –
Nomenkomposita . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

M Wortbildung: Rund ums Adjektiv . . . . 116
M1 Ärztliches – Suffixe -ig und
-lich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
M2 Besserwisserisch – Suffixe -lich,
-isch und -haft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
M3 Heimlich oder heimisch –
Suffixe -lich und -isch . . . . . . . . . . . . . 118
M4 Ideal oder ideell? – Suffixe -al
und -ell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
M5 Autofreier Sonntag – Suffixe -los
und -frei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
M6 Unbedingt! – Negationspräfixe . . . 121
M7 Haustiere – Präfix -un und
Suffixe -bar, -ig, -lich und -sam . . . 121
M8 Werbewirksam –
Adjektivkomposita . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
M9 Ähnlich oder nicht? –
Adjektivnegation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
M10 Superspannend! – Elative . . . . . . . . . 125
M11 Bildschön! – Elative . . . . . . . . . . . . . . . . 126
M12 Auto und Verkehr – Wortfamilie
sehen/Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
M13 Ohne Herz – Wortfamilie Herz . . . . 128

Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

Inhalt

5

Vorwort
Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,
Deutsch üben Wortschatz & Grammatik C1 ist ein Übungsbuch für fortgeschrittene
Deutschlernende mit Vorkenntnissen auf dem Niveau B2 zum selbstständigen Üben
und Wiederholen.
Es eignet sich zur Vorbereitung auf einen Studien- oder Arbeitsaufenthalt in
deutschsprachigen Ländern und zur Aufrechterhaltung und Vertiefung vorhandener
Sprachkenntnisse. Mit Wortschatz & Grammatik C1 können Sie Kurspausen
überbrücken oder sich auf die Prüfungen der Niveaustufe C1 des Gemeinsamen
Europäischen Referenzrahmens vorbereiten.
Deutsch üben Wortschatz & Grammatik C1 orientiert sich an den gängigen
C1-Lehrwerken und Prüfungsinhalten. Die abwechslungsreichen Wortschatzund Grammatikübungen gehen auf gesellschaftlich relevante Themenbereiche
ein, die für die Stufe C1 vorgesehen sind.
In Deutsch üben Wortschatz & Grammatik C1 finden Sie:
• vielfältige Übungen zu Wortschatz und Grammatik,
• authentische Situationen mit Dialogen und Textsorten aus dem
Alltags- und Arbeitsleben,
• zahlreiche Grammatik-Tipps,
• praktische Lernwortschatz-Boxen,
• viele auflockernde Illustrationen und
• einen übersichtlichen Lösungsteil zur Selbstkontrolle.
Viel Erfolg mit Deutsch üben Wortschatz & Grammatik C1!
Autorinnen und Verlag

Abkürzungen:
Pl.
Akk.
Dat.
Gen.
Präp.
ugs.
etw.
jdm
jdn

6

Vorwort

Plural
Akkusativ
Dativ
Genitiv
Präposition
umgangssprachlich
etwas
jemandem
jemanden

Teil 1 Wortschatz
A Kommunikation und persönliche Beziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
B Wohnen

...............................................................................................

C Ernährung und Gesundheit
D Medien und Kultur

16

...................................................................

21

................................................................................

29

E Politik und Gesellschaft

........................................................................

37

A
A Kommunikation und persönliche Beziehungen
A

Der erste Eindruck
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
Wesen • überlebenswichtig • Tonfall • zutreffend • vorhersehbar • kompetent •
umfassen • viel zitiert • Gestik • zitieren • evolutionär • täuschen • überschätzen •
nahezu • prägen • einschätzen • gerechtfertigt • ersparen • bestätigen

Laut einer Studie des Max-Planck-Institutes für Wirtschaft dauert es nur
150 Millisekunden bis wir von unserem Gegenüber unbewusst den ersten bleibenden
und (1)

nahezu unveränderlichen Eindruck haben: sympathisch, (2)

,

glaubwürdig, vertrauenswürdig oder eben nicht.
Was (3)

diesen ersten Eindruck? Laut einer (4)

Studie des amerikanischen Psychologieprofessors Albert Mehrabian entscheiden
zu 55 Prozent die Körpersprache ((5)

, Mimik, Körperhaltung und Bewegungs-

abläufe), zu 38 Prozent die Stimme ((6)

, Betonung, Artikulation) und nur

zu 7 Prozent der Inhalt über die Wirkung unserer Worte. Da die Probandengruppe nur
20 Studenten (7)
(8)

, ist die Studie, so oft sie auch erwähnt und
wird, wissenschaftlich umstritten. Doch auch neuere Unter-

suchungen (9)

, dass wir beim ersten Eindruck in Sekunden-

schnelle primär anhand der äußeren Erscheinung auf das (10)

eines

Menschen schließen. Laut den US-Forschern Janine Willis und Alexander Todorov sind
wir, wenn wir mehr Zeit für unser Gegenüber haben, von unserer ersten Einschätzung
überzeugter, sie fällt aber nicht bedeutend anders aus. Die Forscher vermuten, dass
unser Gehirn eine (11)

entwickelte „Schnelltestfunktion“ für

das Erkennen von Vertrauenswürdigkeit besitzt, denn in der Savanne war es
(12)

, schnell und sicher zu entscheiden, ob der

Mensch, der mir entgegenkam, mir Böses will oder nicht. Doch reichen wenige Sekunden,
um eine Person (13)

beurteilen zu können? Laut Prof. Dr. Daniel

Leising ja und nein, denn das zukünftige Verhalten ist nicht (14)

8

A Kommunikation und persönliche Beziehungen

A
und wir tendieren dazu, die Genauigkeit unserer Eindrücke zu (15)
Wir lassen uns auch von Menschen (16)

.

, die anderen etwas zu ihrem

eigenen Nutzen vorspielen. Leising verweist auf Politiker, die ihre Anhängerschaft
glauben lassen, dass sie etwas für deren Wohlergehen tun, oder auf Heiratsschwindler,
denen auf den Leim gegangen wird. Wer sein Gegenüber gut (17)
kann und gute Menschenkenntnis besitzt, kann sich beruflich und privat menschliche Enttäuschungen (18)

. Wir sollten jedoch unseren unbewussten

Eindruck bewusst hinterfragen und nach Informationen suchen, die ihm widersprechen. Nur so können wir erfahren, ob unser erster Eindruck wirklich
ist.

(19)

A

Charaktereigenschaften und Werte
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
Moral • obszön • gewissenhaft • sich fremdschämen • unterstellen • bestechlich

1. Ich finde, dass der neue Volontär sehr zuverlässig und
2. Gegen die herrschende

gewissenhaft arbeitet.

verstoßen, bedeutet, Werte, die das

zwischenmenschliche Zusammenleben regulieren, zu missachten.
3. Er hatte während der Weihnachtsfeier zu tief ins Glas geschaut und
Witze gemacht, die so peinlich waren, dass wir alle
.
4. Man

ihm, dass er geheime Unterlagen weitergegeben hatte.

5. Sie bekam die Baugenehmigung vermutlich nur, weil jemand
war.
die Artikulation (-en) • die Betonung (-en) • die Gestik • die Mimik • der Proband (-en) •
der Tonfall (-̈ e) • der Volontär (-e) ■ (sich) überschätzen • zitieren ■ evolutionär •
gerechtfertigt • glaubwürdig • kompetent • überlebenswichtig • vertrauenswürdig • viel
zitiert ■ sich Enttäuschungen ersparen • jdn glauben lassen • zu tief ins Glas schauen •
jdm auf den Leim gehen • gegen die (herrschende) Moral verstoßen • auf etw. schließen •
jdm etw. unterstellen • umstritten sein

Kommunikation und persönliche Beziehungen A

9

A
A

Kontaktaufnahme und äußere Erscheinung
Was passt nicht? Streichen Sie.
1. Ich saß im Hörsaal, mein Blick schweifte/schaute durch die Reihen. Er blieb an einem
jungen Mann hängen. Ich fand ihn auf Anhieb/flugs anziehend. Er sah total sympathisch aus mit seinem breiten Grinsen und den Falten/Grübchen im Gesicht.
2. Er wollte weder overdressed/extravagant noch underdressed zum Bewerbungsgespräch erscheinen und entschied sich, einen grauen Anzug mit einem auffälligen/
dezenten einfarbigen Hemd zu tragen. Beim Herrenausstatter achtete der Verkäufer
darauf, dass die Ärmel des Jacketts am Daumenansatz/Handgelenk endeten, dass
das Hemd noch einen Zentimeter überstand und die Anzughose bis zum
Schnürsenkel/Schuhabsatz reichte. Er war froh über die Beratung, denn einen
Anzug hatte er zuletzt bei seiner Taufe/Konfirmation getragen.
3. Der Berater riet den Kommilitonen/Job-Aspiranten, beim Bewerbungsgespräch auf
geputzte Schuhe mit schiefen/intakten Absätzen zu achten. Er wies auch darauf hin,
dass die Kleidung fleckenlos/geflickt, gebügelt, frisch gereinigt und modisch sein
sollte, denn Nachlässigkeit/Freizügigkeit bei der Kleidung würde mit beruflicher Nachlässigkeit assoziiert. Als er, zu den Damen gewandt, anführte, dass
Miniröcke und tiefe/geschlossene Dekolletés tabu seien, die Schuhe nicht zu hochhackig und der Schmuck nicht zu protzig/billig sein sollte, zogen die anwesenden
Frauen entnervt die Augenbrauen/Wimpern hoch und fühlten sich wie Schulmädchen
behandelt.
Wichtige Wörter und Wendungen

der Absatz (-̈ e) • der (Job-)Aspirant (-en) • das Dekolleté (-s) • die Freizügigkeit (-en) •
das Grübchen (-) • der Kommilitone (-n) • die Konfirmation (-en) • die Nachlässigkeit (-en) •
der Schnürsenkel (-) ■ dezent • extravagant • flugs • geflickt • intakt • protzig • tabu ■
auf Anhieb • die Augenbrauen hochziehen • den Blick schweifen lassen

10

A Kommunikation und persönliche Beziehungen

A
A

Noch mehr Charaktereigenschaften
Wie heißen die Adjektive? Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
wissbegierig • impulsiv • fürsorglich • charismatisch • eitel • idealistisch •
bodenständig • introvertiert • ausgeglichen • agil • emanzipiert • zynisch

1. Die 83-Jährige war trotz ihres hohen Alters körperlich und geistig sehr

agil .

2. Es war schwierig, mit ihm einen netten Smalltalk zu führen, denn er war
vom Charakter her sehr

.

3. Sie war sehr temperamentvoll und reagierte manchmal
4. Er ist ein sehr

.

Vater, der sich liebevoll um seine

Kinder kümmert.
5. Ich finde, dass er zu großen Wert auf Äußerlichkeiten legt und ganz schön
ist.
6. Die Bewerberin war sehr

, ihre positive Ausstrahlung

hat uns allen gefallen.
7. Er hat keine verrückten Ideen, er ist sehr

.

8. Sie engagiert sich sehr stark für den Umweltschutz und ist wirklich
.
9. Sie war eine selbstständige und

Frau, die sich nicht

von alten Rollenbildern beeinflussen ließ.
10. Er ist gefühllos, mitleidslos und

: ein Unsympath wie er

im Buche steht.
11. Es freute sie, dass ihre Enkeltochter so interessiert und
war.
12. Er war durch nichts aus der Ruhe zu bringen, er hat einen
sehr

Charakter.

Wichtige Wörter und Wendungen

der Unsympath (-en) (ugs.) ■ agil • ausgeglichen • bodenständig • charismatisch • eitel •
emanzipiert • idealistisch • impulsiv • introvertiert • temperamentvoll • wissbegierig •
zynisch ■ im Buche stehen • Wert auf etwas legen

Kommunikation und persönliche Beziehungen A

11

A
A

Damit die Liebe bleibt: miteinander reden lernen
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
Begrüßungsritual • sich mitteilen • Nähe • Verhaltensweise • Scheidungsrate •
Trauschein • Verständnis entwickeln • Gesprächsfertigkeiten vermitteln •
Staatsministerium • Zuneigung • austauschen • sich ergeben • Bedürfnis •
wertschätzend • belegen • reflektieren • unerfüllte Erwartung • ewig •
aufsummieren • stärken • Krise überstehen • Vorwurf

Lebenslang ein glückliches Paar
bleiben, diese (1)

ewige Liebe

wünschen sich Paare, doch die
Realität sieht leider oft anders aus.
Über 40 Prozent der Ehen werden
geschieden und diese Zahlen sind
auch bei Paaren ohne
(2)

nicht

besser. Damit Beziehungen
(3)

und in der Beziehung Freude und (4)

erhalten bleiben, gibt es ein am

„Institut für Forschung und Ausbildung in Kommunikationstherapie e.V.“ entwickeltes
Kommunikationstraining, das sogenannte EPL (Ein Partnerschaftliches Lernprogramm),
für Arbeit

das unter anderem vom Bayerischen (5)

und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert wurde. Bei diesem Training können
Paare entdecken, wie man gegenseitiges (6)

füreinander

, Missverständnisse vermeidet und Konflikte fair lösen kann.
werden

(7)

, um eine

Konfliktfähigkeit der Paare zu entwickeln und die Zufriedenheit mit der Paarbeziehung
zu (8)

. Auch wird den Paaren im Lernprogramm viel Zeit gegeben, sich

über ihre (9)
(10)

12

, Wünsche und Vorstellungen zu ihrer Beziehung
.

A Kommunikation und persönliche Beziehungen

A
Dass die erlernte Gesprächskultur Paaren hilft zusammenzubleiben, (11)
wissenschaftliche Langzeitstudien: Bei einer 5-Jahresstudie lag die
bei Paaren mit EPL-Training bei 4 Prozent, bei der

(12)

Kontrollgruppe bei 23 Prozent. Bei einer 11-Jahres-Studie (13)
eine Scheidungsrate von 27,5 Prozent für Paare mit Kommunikationstraining, bei der
Vergleichsgruppe ohne EPL lag sie bei 52,6 Prozent. Wie können Paare sich davor
schützen, dass im Beziehungsalltag die
Kleinigkeiten, Streitereien und

störenden

(14)

nicht zur

(15)

großen Beziehungskrise werden? Welche Regeln und (16)
helfen, Beziehungskrisen zu überstehen? Da wäre zum einen ein alltäglich gepflegter
liebevoller und (17)
sodass sich (18)

Umgang miteinander im Gespräch,
und Verständnis entwickeln können. In den Kursen wird

dazu beispielsweise die Gesprächsfertigkeit des Ausdrückens in Ich-Botschaften
statt in (19)

geübt. Zu einer guten Gesprächskultur gehört, dass

der eine spricht, der andere zuhört und anschließend zusammengefasst wiedergibt,
was er verstanden hat. Ist die Beziehungskrise da, sollte sich jeder auch mit sich selbst
auseinandersetzen und (20)

, was sein Anteil daran ist, dass

das Zusammenleben als Paar nicht so wie gewünscht funktioniert. Paarberater
empfehlen ein (21)

, denn sich erst einmal umarmen,

sich vielleicht hinzusetzen und zu erzählen, wie der Tag so war, kann helfen, dass man
sich wieder als Paar aufeinander bezieht. Eine liebevolle, wertschätzende Gesprächskultur mit wirklichem Interesse, (22)

dem anderen

und

sich ihm gegenüber zu öffnen, hilft, dass eine Beziehung auch Krisen übersteht und
die Liebe bleibt.
Wichtige Wörter und Wendungen

das (Staats-)Ministerium (-ien) • das Ritual (-e) ■ sich ergeben • sich mitteilen ■ (auf-)
summiert • wertschätzend ■ (sich) austauschen über (+ Akk.) • eine Fähigkeit
entwickeln • eine Fertigkeit vermitteln • eine Krise überstehen • eine Studie belegt •
Verständnis für jdn/etw. entwickeln

Kommunikation und persönliche Beziehungen A

13

A
A

Körperbewegung und Kommunikation
Welche Reaktionen oder Gefühle drückt die Bewegung aus?
Ordnen Sie zu.
1. Sie schüttelte nur den Kopf,
2. Sie verzog keine Miene,

b

a) und hörten aufmerksam zu.
b) um abzulehnen, was man ihr
angeboten hatte.

3. Alle nickten,
4. Alle spitzten die Ohren
5. Sie zwinkerte,
6. Er zuckte mit den Schultern,
7. Sie rollte mit den Augen,
8. Er sagte: „Halt die Ohren steif,
das wird schon wieder.“
9. Er ballte die Fäuste in der
Tasche,
10. Die Kollegen lästerten, dass
der neue Chef die Nase ganz
schön hoch trägt,
11. Er lässt den Kopf hängen,

c) um zu zeigen, dass er die Antwort
nicht wusste.
d) denn sie war genervt, von dem was
er sagte.
e) denn sie wollte sich ihre Gefühle
nicht anmerken lassen.
f) denn sie waren mit der
Entscheidung einverstanden.
g) um ihm ein Zeichen zu geben.
h) um seine Wut zu verbergen.
i) Denn er wollte seinen Sohn
ermutigen, sich nicht unterkriegen
zu lassen.
j) da er mutlos ist.
k) da sie ihn für eingebildet und
arrogant hielten.

Wichtige Wörter und Wendungen

jdn ermutigen • lästern (ugs.) • sich nicht unterkriegen lassen (ugs.) ■ mit den Augen
rollen • die Fäuste ballen • den Kopf hängen lassen • keine Miene verziehen • die Nase
hoch tragen • die Ohren spitzen • die Ohren steifhalten (ugs.) • mit den Schultern zucken

14

A Kommunikation und persönliche Beziehungen

A
A

Redewendungen, die Gefühle beschreiben
Mit welcher Redewendung werden die Gefühle beschrieben? Ordnen Sie zu.
a) Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen,
als er die Prüfung bestanden hat.

1. traurig und enttäuscht sein
2. völlig erschöpft sein

b) Es gab in letzter Zeit keinen Konflikt mit
der neuen Chefin, aber ich traue dem
Frieden nicht.

3. sehr erleichtert sein
4. sich über etwas wahnsinnig
ärgern

c) Ich bin von der langen Autofahrt fix und
fertig.

5. befürchten, dass eine
positive Stimmung schnell
kippen kann

d) Ich gehe nachts nicht durch den Park, dort
ist es mir im Dunkeln nicht geheuer.

6. etwas ist jemandem
unheimlich

e) Natürlich ist es frustrierend, eine Absage
zu bekommen. Jetzt hör aber auf, Trübsal
zu blasen. Es gibt noch andere gute Stellen
für IT-Spezialisten.
f) Es fuchst mich, dass ich den
Anmeldungstermin verpennt habe.

1

2

3

4

5

6

e

Wichtige Wörter und Wendungen

fix und fertig sein (ugs.) • dem Frieden nicht trauen • es fuchst mich (ugs.) • etw. ist jdm
nicht geheuer • ein Stein vom Herzen fallen • Trübsal blasen • etw. verpennt haben (ugs.)

Kommunikation und persönliche Beziehungen A

15

B
B Wohnen
B

Tipps für die erfolgreiche Wohnungssuche
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
Bedenken • Zuschlag • Solvenz • Schufa-Auskunft • Gehaltsnachweis • Stellplatz •
Budget • Kanal • begehrt • erhöhen • Präferenz • gründlich • Bleibe • schalten •
posten • anlegen • Nutzer sein • Freundeskreis • Ballungszentrum • rechtzeitig •
unter der Hand • parat • Bürgschaft • potenziell • signalisieren • herummäkeln •
Internetportal • datenschutzrechtlich • ausschlaggebend

Wer in (1)

Ballungszentren und in (2)

Lagen eine Wohnung

sucht, hat viel Konkurrenz. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Makler und Vermieter von
sich überzeugen und Ihre Chancen auf eine Zusage (3)
Die Suche (4)

.

vorbereiten und Kompromisse machen

Beginnen Sie (5)

damit, eine Wohnung zu suchen, mindestens

vier bis sechs Monate vor dem gewünschten Umzugstermin. Prüfen Sie, ob Ihre
Wünsche mit Ihrem festgesetzten (6)

realisierbar sind. Machen Sie sich

Gedanken darüber, wo Sie bereit sind, Kompromisse einzugehen. Wo liegen Ihre
? Legen Sie Prioritäten fest: Ist Ihnen der Balkon oder das

(7)

Tageslichtbad wichtiger als die Nähe zu Ihrer Arbeitsstelle oder eine gute Anbindung
an öffentliche Verkehrsmittel?
Nutzen Sie alle (8)
Fragen Sie im Bekannten- und (9)

und bei Ihren Arbeits-

kollegen nach einer passenden (10)

, denn viele Wohnungen werden

vergeben und nicht inseriert. Suchen Sie über

(11)

und lesen Sie Zeitungsannoncen. Wenn Sie trotz

(12)

Datenskandal noch (13)
gesuch in sozialen Netzwerken. (15)
ein Profil

: (14)

Sie Ihr Wohnungs-

Sie bei Immobilienportalen und Maklern

und geben Sie die gewünschte Wohnungsgröße, bevorzugte Lage,

maximale Kaltmiete sowie die gewünschten Ausstattungsmerkmale wie Garten, Balkon,

16

B Wohnen

B
(16)

oder Keller an. (17)

Sie auch selbst eine

Zeitungsannonce, denn es gibt immer noch Vermieter, die die analoge Art der
Mietersuche bevorzugen.
Haben Sie bei Besichtigungen alle Unterlagen (18)
Beim Besichtigungstermin sollten Sie alle notwendigen Unterlagen dabeihaben. Dazu
gehören die letzten (19)

, eine Schufa-Auskunft und

bei Auszubildenden eine (20)

der Eltern. Auch wenn die Informa-

tionen (21)

nicht eingefordert werden dürfen,

wer eine Wohnung mieten möchte, erhöht dadurch seine Chancen auf den
(22)

, denn es wird immer Mitbewerber geben, die keine datenschutz-

rechtlichen (23)

haben. Da der Eigentümer Interesse an den persön-

lichen Verhältnissen der (24)

Mieter hat, empfiehlt sich auch

das Verfassen einer Kurzbewerbung mit Namen, Alter, beruflicher Situation und
Familienverhältnissen. Eine vorbereitete Bewerbermappe, die Motivationsschreiben,
Gehaltsabrechnungen und (25)

enthält, ist freiwillig,

aber gern gesehen, und Sie bekunden dadurch Ihr ernsthaftes Interesse.
Hinterlassen Sie einen guten Eindruck
Um beim Besichtigungstermin einen guten Eindruck zu hinterlassen, sollten Sie sich
darauf vorbereiten. Überlegen Sie sich Fragen, die Sie stellen wollen, um Ihr Interesse
an der Wohnung zu (26)

, denn für die Entscheidung, wer die

Wohnung erhält, ist neben der (27)

letztendlich die Sympathie

(28)

. Wer an der Wohnung (29)

,

unhöflich oder unpünktlich ist, hat keine Chancen auf ein neues Zuhause.
Wichtige Wörter und Wendungen

das Ballungszentrum (…tren) • die Bedenken (Pl.) • die Bleibe (-n) • die Bürgschaft (-en) •
der Gehaltsnachweis (-e) • die Präferenz (-en) • die Schufa-Auskunft (-̈ e) • die Solvenz(-en)
• der Stellplatz (-̈ e) ■ herummäkeln (ugs.) ■ potenziell • datenschutzrechtlich ■ ausschlaggebend sein • eine (Wohnungs-)Annonce schalten • sich Gedanken machen (über +
Akk.) • unter der Hand • Interesse bekunden/signalisieren

Wohnen B

17

B
B

Wie kann man Schimmelschäden vermeiden?
Fragen an den Baugutachter Herrn Dr. Printz
Was passt nicht? Streichen Sie.
●

Schimmelbefall ist nicht nur (1) eklig/ungesund, sondern auch gesundheitsgefährdend. Wie kann man Schimmelbildung (2) behindern/verhindern?

■

Der beste Schutz gegen Schimmel ist (3) mäßiges/regelmäßiges Lüften. Idealerweise
sollte man drei- bis viermal am Tag mit weit geöffneten Fenstern, am besten mit
Durchzug, lüften. Wenn Sie tagsüber (4) präsent/abwesend sind, sollten Sie mindestens morgens und abends lüften. Nach dem Duschen oder Kochen sollte die (5) entstandene/gemachte Feuchtigkeit nach draußen und nicht in andere Räume geleitet
werden. Schimmelbildung wird auch dadurch vermieden, dass innerhalb der Wohnung Temperaturunterschiede von mehr als 5 Grad vermieden werden. Um auf
Nummer (6) sicher/gut zu gehen, können Sie in einen (7) Feuermelder/Hygrometer
investieren, der Alarm schlägt, wenn die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zu hoch ist.

●

Was mache ich, wenn sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Schimmel in der
Wohnung (8) angesammelt/gebildet hat?

■

Der Schimmel sollte sofort (9) abgetötet/übermalt werden. Kleinere Stellen können
Sie selbst z. B. mit Brennspiritus behandeln. Sie sollten bei der Entfernung aber
immer (10) Schutzmaßnahmen/Vorschriften beachten: z. B. einen Mundschutz mit
Feinstaubfilter verwenden, Handschuhe tragen und die Arbeitskleidung anschließend
gründlich waschen. Sollte der Schimmel die Tapete (11) befallen/besetzt haben, wird
generell empfohlen, sich an eine Fachfirma zu wenden. Sie können sich bei Detailfragen zu Schimmelbefall auch an die Verbraucherzentralen wenden. Dieses Beratungsangebot ist übrigens für (12) vermögende/einkommensschwache Haushalte, die
Einkommensnachweise erbringen können, kostenlos.

Wichtige Wörter und Wendungen

der (Schimmel-)Befall • der Durchzug • der Feuermelder (-) • der Schimmel • die Schutzmaßnahme (-n) ■ befallen • lüften ■ einkommensschwach • gesundheitsgefährdend •
vermögend ■ Alarm schlagen • auf Nummer sicher gehen • einen Nachweis erbringen
18

B Wohnen

B
B

Redewendungen mit Wortschatz rund ums Haus
Was bedeutet die Redewendung? Kreuzen Sie an. Beide Lösungen können
richtig sein.
1. Sie ist ganz aus dem Häuschen.
○ Sie ist unglücklich und frustriert.
○
X Sie ist vor Freude ganz aufgeregt.
2. Der Vertrag ist unter Dach und Fach.
○ Der Vertrag wurde erfolgreich abgeschlossen.
○ Der Vertrag ist in der Ablage.
3. Wir kommen in Teufels Küche.
○ Wir bekommen ernsthafte Probleme.
○ Wir geraten in eine schwierige Lage.
4. Male den Teufel nicht an die Wand.
○ Schwöre nicht das Unglück herauf, indem du darüber sprichst.
○ Sprich nicht über das Negative, sonst tritt es noch ein.
5. Sie sollte vor der eigenen Tür kehren, bevor sie andere kritisiert.
○ Sie sollte sich um ihre eigenen Schwächen und Fehler kümmern,
bevor sie andere kritisiert.
○ Sie sollte ignorieren, dass andere vor ihren Häusern nicht kehren.
6. Ich möchte das nicht zwischen Tür und Angel besprechen.
○ Ich möchte lieber, dass wir uns für das Gespräch Zeit nehmen.
○ Ich möchte lieber, dass wir die Tür zumachen, wenn wir reden.
7. Er hat mit seiner Rede viel Staub aufgewirbelt.
○ Er hat mit der Rede für große Aufregung gesorgt.
○ Er war beim Vortragen so nervös, dass er stammelte.

Wichtige Wörter und Wendungen

für Aufregung sorgen • Empörung/Kritik hervorrufen • etw. ist unter Dach und Fach •
ganz aus dem Häuschen sein (ugs.) • in eine schwierige Lage geraten • viel Staub
aufwirbeln • in Teufels Küche kommen (ugs.) • den Teufel an die Wand malen •
zwischen Tür und Angel • vor der eigenen Tür kehren • ein Unglück heraufbeschwören

Wohnen B

19

B
B

AAL − SmartHome für Senioren
Ergänzen Sie und achten Sie auf die richtige Form.
Entertainment • Bandbreite • Mobilität • Alarm • verriegeln • Weg weisen •
umfassen • übermitteln • Fußbodenbelag • Einschränkung • Sturz •
Bedarfsfall • Beeinträchtigung

AAL steht für „Ambient Assisted Living“ (auf Deutsch: alltagstaugliche Assistenzlösungen für ein selbstbestimmtes Leben) und ist der neue Trend für Senioren.
Er soll dieser immer größer werdenden Bevölkerungsgruppe auch bei körperlicher
oder kognitiver (1)
AAL (2)

Einschränkung ein selbstständiges Wohnen ermöglichen.
die Bereiche Energiemanagement, (3)

und Kommunikation, Gesundheit sowie Gebäudesicherheit und -automatisierung. AAL
soll bei einfacher Bedienung altersentsprechende Unterstützung im (4)
anbieten: zum Beispiel bei Vergesslichkeit, eingeschränkter (5)

und

verschlechtertem Sehen. Mit einem einzigen Knopfdruck könnten die Jalousien nach
unten gehen, das Licht angemacht und die Haustür (6)
Die (7)

werden.

der AAL-Produkte ist groß: Neben simplen Bewegungs-

meldern oder dem automatischen Abschalten von elektrischen Geräten gibt es
Armbanduhren, die Werte in regelmäßigen Abständen messen und an den Hausarzt
. Es sind programmierte Pillendosen erhältlich, die mit einem

(8)
(9)

an die Medikamenteneinnahme erinnern. Zur AAL-Produktpalette gehört

auch ein (10)

, der unter normalem Belag verlegt wird und

u. a. (11)

erkennt. Leuchtstreifen im Boden können nachts den (12)

ins Bad

. Es gibt Körpertrockner und WC-Duschen. Noch sind viele

Produkte, die ein selbstständiges Leben auch bei altersbedingten
(13)

ermöglichen, nicht weit verbreitet,

aber sie liegen im Trend.
Wichtige Wörter und Wendungen

die Bandbreite (-en) • der Bedarfsfall (-̈ e) • die Beeinträchtigung (-en) • der (Fußboden-)
Belag (-̈ e) ■ übermitteln ■ eine Tür verriegeln • den Weg weisen
20

B Wohnen

C
C Ernährung und Gesundheit
C

Mindesthaltbarkeitsdatum führt zu
Lebensmittelverschwendung
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
Vorschlag einbringen • genießbar • Schimmel • Mindesthaltbarkeitsdatum •
auseinanderklaffen • schlagartig • vorgeschrieben • Verfallsdatum • ablaufen •
überschritten • Konsistenz • Lebensmittelverschwendung • irrtümlich • nahezu •
verderblich • eingangs erwähnt • verzehren • in der Regel • bedenkenlos

Jeder Bürger in Deutschland wirft im Schnitt 82 Kilogramm Lebensmittel jährlich
in den Müll. Schuld an dieser (1)

Lebensmittelverschwendung ist häufig das

abgelaufene (2)

, denn viele

Verbraucher missverstehen die gesetzlich (3)

Angabe

„mindestens haltbar bis“ als Verfallsdatum und entsorgen die Lebensmittel unnötigerweise. Was bedeutet das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)? Bis zu diesem Datum
garantiert der Hersteller für Geschmack, Geruch, Farbe und (4)
wenn das Lebensmittel ungeöffnet ist und richtig gelagert wurde. (5)
MHD

,
das

, bedeutet dies folglich nicht, dass das Lebensmittel am

darauffolgenden Tag (6)

ungenießbar ist. Auch wenn viele

Supermärkte inzwischen Produkte, die sich dem MHD nähern, aussortieren oder diese
reduziert anbieten: Rechtlich dürfen Lebensmittel mit

(7)

MHD verkauft werden. Festgesetzt wird das MHD vom Hersteller. Die Fristen
(8)

dabei, je nach Hersteller, stark

. Bei Erdbeer-

joghurt aus dem Kühlregal schwanken sie beispielsweise zwischen drei und sechs
Wochen. Aber Achtung: Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist strikt vom sogenannten
Verfallsdatum zu trennen. Wenn auf leicht (9)

Lebens-

mitteln wie Hackfleisch und Fisch „zu verbrauchen bis“ steht, sollte das Produkt
nach Ablauf dieses Datums nicht mehr verzehrt werden, da eine Gesundheitsgefahr durch sich entwickelnde Keime besteht. Lebensmittel mit abgelaufenem
(10)

dürfen auch nicht mehr verkauft werden.
Ernährung und Gesundheit C

21

C
Politiker diskutieren immer wieder über das Umbenennen oder Abschaffen des
Mindesthaltbarkeitsdatums, um gegen die (11)

Lebensmittel-

verschwendung vorzugehen. So wurde vorgeschlagen, den Hinweis „mindestens
haltbar bis“ durch die Formulierung „voller Genuss bis“ zu ersetzen. Auch der
(12)

, zusätzlich zum MDH ein „Verbrauchsverfallsdatum“ anzu-

geben,

. Dieses Datum soll laut dem früheren Agrar-

minister Schmidt „klar machen, bis wann die Produkte ohne Gesundheitsbedenken
können.“

(13)

Doch bis wann sind nach dem MHD abgelaufene Lebensmittel noch genießbar? Laut
der Verbraucherzentrale Hamburg ist Milch in einer ungeöffneten Verpackung noch drei
Tage nach Ablauf des MHD (14)

. Generell wird empfohlen, seinen

Sinnen zu vertrauen. Riecht ein Lebensmittel komisch? Gibt es (15)

?

Hat sich das Lebensmittel verfärbt? Dann ab damit in die Tonne.
Zucker, Salz und Tee sind trotz der Angabe eines MHD bei richtiger Lagerung
(16)

unbegrenzt haltbar. Reis, Nudeln, Mehl und Kaffee sind nach

Ablauf des MHD noch viele Monate genießbar. Auch Konservendosen sind
weit über das MHD hinaus genießbar.

(17)

Was hilft gegen Lebensmittelverschwendung? Eigentlich ist es einfach: Es wird
empfohlen, Einkäufe zu planen. Kaufen Sie von frischen Waren nur so viel, wie Sie
wirklich verbrauchen können. Vertrauen Sie Ihren Sinnen, bevor Sie Lebensmittel
wegwerfen, denn laut der (18)

Studie waren

65 Prozent aller weggeworfenen Lebensmittel noch genießbar und hätten
(19)

verzehrt werden können.

Wichtige Wörter und Wendungen

die Konsistenz (-en) • das Mindesthaltbarkeitsdatum (-daten) • das Verfallsdatum
(-daten) • die (Lebensmittel-)Verschwendung (-en) ■ auseinanderklaffen •
verzehren ■ bedenkenlos • genießbar • überschritten • verderblich ■
etw. strikt trennen • einen Vorschlag einbringen

22

C Ernährung und Gesundheit

C
C

Redewendungen mit Lebensmitteln
Was bedeuten die Redewendungen? Ordnen Sie zu.
1. Er redet die ganze Zeit um
den heißen Brei herum.

a) Ich bin sauer, weil er immer bevorzugt
behandelt wird.

2. Beim neuen Projekt
verderben zu viele Köche
den Brei.

b) Da müssen wir noch eine schwierige
Aufgabe lösen.
c) Er verschweigt das eigentlich
Wichtige.

3. Es ärgert mich wahnsinnig,
dass er immer eine Extrawurst bekommt.

d) Es ist anstrengend, da sie immer
etwas auszusetzen hat.

4. Es hilft nichts, da musst du
in den sauren Apfel beißen.

e) Er war sehr ordentlich angezogen.
f) Da zu viele Personen mitreden,
gibt es kein gutes Ergebnis.

5. Die günstigen Laptops gehen
immer weg wie warme
Semmeln.

g) Da musst du notgedrungen etwas
machen, was dir nicht gefällt.

6. Er sah aus wie aus dem Ei
gepellt.

h) Die Ware ist begehrt und verkauft
sich sehr gut.

7. Da haben wir aber noch eine
harte Nuss zu knacken.
8. Es nervt, sie findet immer ein
Haar in der Suppe.

1

2

3

4

5

6

7

8

c
Wichtige Wörter und Wendungen

in den sauren Apfel beißen (ugs.) • um den heißen Brei herumreden (ugs.) •
wie aus dem Ei gepellt sein (ugs.) • eine Extrawurst bekommen (ugs.) •
ein Haar in der Suppe finden (ugs.) • sauer sein (ugs.) • eine harte Nuss zu
knacken haben (ugs.) • weggehen wie warme Semmeln (ugs.)

Ernährung und Gesundheit C

23

C
C

Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
Inhaltsstoff • anreichern • Jod • Protein • Eisen • Hülsenfrucht • Wohlbefinden •
vollwertig • Nährstoff • Ballaststoff • abwechslungsreich • sättigen • versorgen •
senken • würzen • Omega-3-Fettsäure • Kariesrisiko • Rapsöl • Fettsäure •
sparsam • regulieren • Sättigungsempfinden • hilfreich • schonend •
ungesüßt • frittieren • garen • Diabetes • moderat • nährstoffarm
(1)

Vollwertig essen und trinken hält gesund, fördert Leistung und

(2)

. Wie sich das umsetzen lässt, hat die Deutsche

Gesellschaft für Ernährung auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse
in 10 Regeln formuliert.
1. Lebensmittelvielfalt genießen
Nutzen Sie die Lebensmittelvielfalt und essen Sie
. Wählen Sie

(3)

überwiegend pflanzliche Lebensmittel. Kein Lebensmittel allein enthält alle (4)

.

Je abwechslungsreicher Sie essen, desto geringer ist
das Risiko einer einseitigen Ernährung.

2. Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“
Genießen Sie mindestens 3 Portionen Gemüse und
2 Portionen Obst am Tag. Zur bunten Auswahl gehören
auch (5)

wie Linsen, Kicher-

erbsen und Bohnen sowie (ungesalzene) Nüsse.
Gemüse und Obst (6)

Sie reichlich

mit Nährstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen und tragen zur
Sättigung bei. Gemüse und Obst zu essen, (7)
lauf- und andere Erkrankungen.

24

C Ernährung und Gesundheit

das Risiko für Herz-Kreis-

C
3. Vollkorn wählen
Bei Getreideprodukten wie Brot, Nudeln, Reis und Mehl
ist die Vollkornvariante die beste Wahl für Ihre Gesundheit. Lebensmittel aus Vollkorn (8)
länger und enthalten mehr Nährstoffe als Weißmehlprodukte. (9)

aus Vollkorn

senken das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen,
Dickdarmkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

4. Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen
Essen Sie Milch und Milchprodukte wie Joghurt und
Käse täglich, Fisch ein- bis zweimal pro Woche. Wenn
Sie Fleisch essen, dann nicht mehr als 300 bis 600 g
pro Woche. Milch und Milchprodukte liefern gut verfügbares (10)
fisch versorgt Sie mit (11)

, Vitamin B2 und Calcium. See-

und fetter Fisch mit wichtigen (12)
. Fleisch enthält gut verfügbares

(13)

sowie Selen und Zink. Fleisch und insbesondere Wurst enthalten

aber auch ungünstige (14)

.

5. Gesundheitsfördernde Fette nutzen
Bevorzugen Sie pflanzliche Öle wie (15)
und daraus hergestellte Streichfette. Vermeiden Sie
versteckte Fette. Fett steckt oft „unsichtbar“ in verarbeiteten Lebensmitteln wie Wurst, Gebäck, Süßwaren, Fast-Food und Fertigprodukten. Pflanzliche Öle
liefern, wie alle Fette, viele Kalorien. Sie liefern aber auch lebensnotwendige
(16)

und Vitamin E.

Ernährung und Gesundheit C

25

C
6. Zucker und Salz einsparen
Mit Zucker gesüßte Lebensmittel und Getränke sind
nicht empfehlenswert. Vermeiden Sie diese möglichst
und setzen Sie Zucker (17)

ein. Sparen

Sie Salz und reduzieren Sie den Anteil salzreicher
Lebensmittel. (18)

Sie kreativ mit

Kräutern und Gewürzen. Zuckergesüßte Lebensmittel
und enthalten unnötige

und Getränke sind meist (19)
Kalorien. Zudem erhöht Zucker das (20)

. Zu viel Salz im

Essen kann den Blutdruck erhöhen. Mehr als 6 g am Tag sollten es nicht sein. Wenn
Sie Salz verwenden, dann (21)

mit Jod und Fluorid.

7. Am besten Wasser trinken
Trinken Sie rund 1,5 Liter jeden Tag. Am besten
Wasser oder andere kalorienfreie Getränke wie
Tee. Zuckergesüßte und

(22)

alkoholische Getränke sind nicht empfehlenswert.
Ihr Körper braucht Flüssigkeit in Form von Wasser.
Zuckergesüßte Getränke liefern unnötige Kalorien und
kaum wichtige Nährstoffe. Der Konsum kann die Entstehung von Übergewicht und
(23)

mellitus Typ 2 fördern. Alkoholische Getränke sind ebenfalls

kalorienreich. Außerdem fördert Alkohol die Entstehung von Krebs und ist mit
weiteren gesundheitlichen Risiken verbunden.

8. Schonend zubereiten
(24)

Sie Lebensmittel so lange wie nötig und

so kurz wie möglich, mit wenig Wasser und wenig Fett.
Vermeiden Sie beim Braten, Grillen, Backen und
(25)

Eine (26)

das Verbrennen von Lebensmitteln.
Zubereitung erhält den

natürlichen Geschmack und schont die Nährstoffe.
Verbrannte Stellen enthalten schädliche Stoffe.

26

C Ernährung und Gesundheit

C
9. Achtsam essen und genießen
Gönnen Sie sich eine Pause für Ihre Mahlzeiten
und lassen Sie sich Zeit beim Essen. Langsames,
bewusstes Essen fördert den Genuss und das
.

(27)

10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben
Vollwertige Ernährung und körperliche Aktivität gehören
zusammen. Dabei ist nicht nur regelmäßiger Sport
(28)

, sondern auch ein aktiver Alltag,

in dem Sie z. B. öfter zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren.
Pro Tag 30 bis 60 Minuten (29)
körperliche Aktivität fördern Ihre Gesundheit und helfen
Ihnen dabei, Ihr Gewicht zu (30)

.

Wichtige Wörter und Wendungen

der Diabetes • die Fettsäure (-n) • die Herz-Kreislauf-Erkrankung (-en) •
die Hülsenfrucht (-̈ e) • der Nährstoff (-e) • die Omega-3-Fettsäure (-n) •
das Protein (-e) • das Sättigungsempfinden • das Wohlbefinden ■ sättigen •
anreichern • sich etw. gönnen ■ moderat • schonend • vollwertig ■
das Risiko senken • mit Risiken verbunden sein

Ernährung und Gesundheit C

27

C
C

Tätowieren und seine Risiken
Ergänzen Sie die Vokale.
(1) Tä tow i

e re n ist „in“. Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucher-

schutz (2) v rw

st deshalb auf bestehende Risiken. Durch unhygienische Räumlich-

keiten und Arbeitsweisen, fehlende (3) St r l t t der Tätowiergeräte oder keimbelastete Farben können Krankheiten, die durch (4) V r n, (5) B kt r

n oder

Pilze ausgelöst werden, z. B. (6) H p t t s, HIV oder bakterielle Hautinfektionen,
übertragen werden. Unerwünschte Reaktionen wie Rötungen, (7) n ss nd

Wunden,

allergische Reaktionen oder die Bildung sogenannter Granulome können auftreten.
Granulome sind (8) G w b w ch r ng n, die sich um vom Körper erkannte
Fremdkörper, wie die Farbpigmente, bilden können. Auch das Wandern von
(9)

F rbp gm nt n im Körper wurde beobachtet: die (10) Lymphkn t n nahmen

Farben der Tätowierungen an. Welches (11) Kr bsr s ko von den Farben und
ihren Spaltprodukten im Körper ausgeht, ist wenig erforscht. Auch für medizinische
Behandlungen haben Tattoos Folgen: Tätowierungen können die (12) D

gn s

von Hauterkrankungen, (13) M tt rm lv r nd r ng n oder das Erkennen
Maligner Melanome erschweren oder verhindern.
(14)

Bei K rnsp nt m gr ph

n kann es

zu Verbrennungen durch das Eisen in den
Tätowierfarben kommen.

Wichtige Wörter und Wendungen

die Hepatitis • die Kernspintomographie (-n) • der Lymphknoten (-) • die Muttermalveränderung (-en) • die Sterilität ■ sich eine Tätowierung stechen lassen

28

C Ernährung und Gesundheit

D
D Medien und Kultur
D

Die neue Datenschutzverordnung der EU
Wie heißen die Wörter? Ergänzen Sie die fehlenden Vokale.
Am 25. Mai 2018 trat die Europäische Grundverordnung zum Datenschutz (DSGVO) in
Kraft. Das EU-Gesetz, das die Verarbeitung von (1) p e rs o n e nb e zo g e n e n Da t e n im
Netz regelt, muss verpflichtend umgesetzt werden. Für wen gilt die (2) V r rdn ng?
Was ändert sich für die Bürger und was müssen Unternehmen beachten?
Betroffen von der Verordnung sind alle, die in irgendeiner Weise personenbezogene
Daten verarbeiten: der kleine Handwerksbetrieb ebenso wie der (3) D x-K nz rn,
Websitebetreiber, App-Anbieter, (4) Bl gg r, Netzwerke, Selbstständige und Vereine.
Zu den personenbezogenen Daten zählen beispielsweise Name, Geburtsdatum, E-MailAdresse, IP-Adresse, Steuernummer, Autokennzeichen oder Kontoverbindung. Privatpersonen, die die Daten nur persönlich oder (5) f m l

r verwenden, sind von

dieser Regelung ausgenommen.
Ziel der Verordnung ist es, die Kontrolle der Bürger über ihre Daten zu erhöhen
und personenbezogene Daten besser vor Missbrauch zu schützen. Wer die
(6) E

nw ll g ng zur Speicherung seiner Daten erteilt, muss umfangreicher als

bisher darüber aufgeklärt werden, welche Daten in welcher Form über ihn
(7) g

sp

ch rt werden und wie diese verwendet werden. Neu ist, dass von

den Bürgern ein „Recht auf Vergessen werden“ (8)

ng f rd rt werden

kann, es verhindert unerwünschte Werbung. Ebenfalls neu ist das „Recht auf
(9) D

t n b rtr gb rk

t“. Verbrauchern wird damit die Möglichkeit eröffnet,

ihre Daten bei einem (10) W bs t b tr

ber herunterzuladen und bei einem

anderen Anbieter wieder hochzuladen, was (11) D t nm n p l

brechen soll.

Insgesamt zielt die DSGVO darauf, den datenverarbeitenden Unternehmen wie Google,
Amazon und Netflix beim Datensammeln und -nutzen (12) E nh lt zu g b

t n.

Unternehmer und andere Betroffene müssen sich intensiv mit der DSGVO auseinandersetzen, da die neuen Informations-, Nachweis- sowie (13) R ch nsch ftspfl cht n
Medien und Kultur D

29

D
eingehalten werden müssen. Die Einwilligung der Personen, deren persönliche Daten
gespeichert werden, muss unter (14) r chtsk nf rm n Bedingungen eingeholt und
w d rr f n werden können. Alle mit der Datenerhebung, -verarbeitung, -veränderung und -auswertung verbundenen Prozesse müssen (15) d k m nt

rt werden:

Woher stammen die Daten? Wie werden die Kunden über die Datenverarbeitung
informiert? Wie werden die Daten im Unternehmen gespeichert und weiterverarbeitet?
Wie ist der Prozess, wenn Kunden das (16) L sch n ihrer Daten wünschen? Wie ist der
Ablauf, wenn es zu einem (17) D t nl ck kommt? Bei (18) H ck r ngr ff n muss
die zuständige Landesdatenschutzbehörde binnen 72 Stunden informiert werden. Wie
sind die Löschfristen der Daten, wenn das Ziel der (19) D t n rh b ng erreicht ist?
Ab zehn Mitarbeitern, die Zugriff auf Kundendatenbanken haben, muss laut DSGVO ein
(20) D

t nsch tzb

ftr gt r benannt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob

die Mitarbeiter in Teil- oder Vollzeit arbeiten, freie oder feste Mitarbeiter sind oder
Praktikanten und Werkstudenten.
Die DSGVO beinhaltet viele Bestandteile des bisher (21) g lt nd n deutschen
Rechtes zum Datenschutz. Neu sind im Wesentlichen die Dokumentationspflicht und
das deutliche Anheben der (22) B ßg ld r bei Verstößen gegen die Verordnung.
Vorgesehen sind Strafen bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten
Jahresumsatzes bei Unternehmen. Es ist möglich, dass Anwälte die neue Rechtslage
ausnutzen. Sollten Gerichte hohe (23) z v lr chtl ch

Schadensersatzansprüche

wegen Datenschutzverstößen verhängen, könnte eine Abmahnwelle aufkommen. Es
wird deshalb allen von der Verordnung Betroffenen empfohlen, darauf zu achten, dass
die (24) D t nsch tz rkl r ng auf den Webseiten gesetzeskonform ist und auf
eine Verwendung von Tracking-Tools eindeutig und unmissverständlich hingewiesen
wird. (25) N wsl tt r sollten nur nach ausdrücklicher Zustimmung versandt werden.
Wichtige Wörter und Wendungen

der Betreiber (-) • das Bußgeld (-er) • der Dax-Konzern (-e) • der Hackerangriff (-e) • das
Monopol (-e) • personenbezogene Daten ■ etw. umsetzen ■ ausdrücklich • binnen •
rechtskonform • zivilrechtlich ■ Einhalt gebieten • in Kraft treten • ein Monopol brechen
30

D Medien und Kultur

D
D

Influencer
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
Langzeitstudie • Anfrage • Betrüger • Like • Blog • Post • Reichweite • Influencer •
Follower • aufwändig • posieren • real • kenntlich machen • Werbeträger •
einträglich • authentisch • sich formieren • schwärmen für • zwischenzeitlich •
präsent • ein Dorn im Auge sein • ausgeben • eindeutig • Hashtag •
außergerichtlich • konsumkritisch • Schmarotzer • soziale Medien • glaubwürdig

Influencer sind die Stars der sozialen Medien mit Millionen (1)

Followern und

ebenso vielen Kritikern. Influencer inszenieren ihren Alltag im Internet,
Produkte, tragen dabei Markenkleidung und machen

(2)

so „nebenbei“ Werbung. Besonders Unternehmen aus der Mode-, Lifestyle- und
Fitnessbranche haben (3)

als (4)

für sich

entdeckt. Da Influencer sich für Produktplatzierungen bezahlen sowie auf Reisen
sponsern lassen, schleicht sich immer mehr Werbung in den Alltag der Nutzer sozialer
Medien ein.
sind die zahlreichen Influencer − der Software-Analyse-Anbieter

(5)

„Influencer DB“ zählt in Deutschland rund 3 600 Personen mit über einer Million
Followern − auf Instagram, YouTube, Snapchat, musical.ly sowie auf zahllosen
(6)

und sie machen dort Marken oder bestimmte Produkte zum Gesprächs-

gegenstand einer jungen Zielgruppe. Geschätzte 2,2 Milliarden Euro wurden allein
im letzten Jahr von Unternehmen für Influencer-Werbung auf Instagram
(7)

hat eine große (8)

. Diese Werbeform ist für Unternehmen attraktiv, denn sie
, erreicht die Zielgruppe direkt und ist kosten-

günstiger als klassische Werbung, da beispielsweise keine (9)
und teuren Werbefilme gedreht werden müssen.
Wenn Influencer von Schuhen, Wimperntusche oder Fitnessdrinks schwärmen oder mit
Taschen teurer Marken vor Sehenswürdigkeiten (10)

, wirkt es, als ob

sie eine Freundin oder einen Freund an ihrem Leben teilhaben lassen wollen. Durch
die direkte Interaktion mit den Followern bekommen die (11)

zusätzlich eine
Medien und Kultur D

31

D
persönliche Note und wirken, als ob sie (12)

wären. Dieses

Marketing ist für die „Beeinflusser“ ein (13)

Geschäft: Circa

4 000 Euro zahlt eine Münchner PR-Agentur pro Post bei Influencern mit über einer
Million Followern.
Trotzdem stellt sich die Frage, ob sich diese neue Werbeindustrie auf dem Weg in die
Krise befindet. Der Wert eines Fotos oder Videos steigt, je mehr Follower ein Influencer
hat und je mehr (14)

und Kommentare er auf seine Posts erhält. Doch wie

viele Konsumenten werden mit der Werbung wirklich angesprochen? Laut der Influencer-Plattform Sway wird inzwischen nicht einmal jeder fünfte Kommentar zu einem
Werbepost von einem (15)
hat auch (16)

Menschen verfasst, denn der Influencer-Boom
und Profiteure auf den Plan gerufen: Follower sowie

maschinenerstellte Kommentare und Likes können (17)
auch gekauft werden.
Auch (18)

gegen das Influencer-Marketing zunehmend

Widerstand. Wenn Influencer Gegenleistungen für ihre Produkterwähnungen oder
-platzierungen erhalten und diese gegenüber dem Konsumenten nicht eindeutig
(19)

wird, liegt unzulässige sogenannte Schleich-

werbung vor. Denn nach dem in Deutschland geltenden „Gesetz gegen den unlauteren
Wettbewerb“ muss Werbung (20)

als solche erkennbar sein. Bezahlte

Inhalte müssen deshalb zum Beispiel durch (21)

wie #sponsered oder

#werbung gekennzeichnet sein. Bei Verstößen drohen laut Landesmedienanstalten
Geldstrafen von bis zu 50 000 Euro. Verbraucherzentralen (22)
sichtliche Schleichwerbung

die häufig offen-

. Der Verein hat vereinzelt

Unterlassungsklagen gegen Influencer eingeleitet, da Heranwachsende klar erkennen
können müssen, ob Werbung oder eine persönliche Meinung vorliegt. Da sich die
Parteien bisher immer (23)
erklärungen einigten, liegen noch keine Gerichtsurteile vor.

32

D Medien und Kultur

mittels Unterlassungs-

D
Ein Manager eines der teuersten deutschen Hotels berichtet von täglich mindestens
zehn (24)

von Influencern nach Gratisnächten: Social-Media-Prominenz

gilt folglich in manchen Branchen nicht mehr als Werbebotschafter, sondern als
(25)

.

Die Medienpädagogin Claudia Lampert vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung
untersucht, wie (26)

das Leben der jungen Nutzer verän-

dern. Noch liegen keine wissenschaftlichen (27)

vor,

aber eindeutig ist, dass Apps wie Instagram mit ihren Vorbildern zu sozialem Druck und
einer nicht immer gesunden Überidentifizierung führen. Lampert vermutet, dass jugendliche Instagram-Nutzer weniger (28)

sind als frühere

Generationen und weniger zwischen eigener Meinung einer Person und Beeinflussung
durch eine Person differenzieren können. Dies belegt auch eine Studie nach der ein
Drittel der deutschen Internet-Nutzer über 14 Jahre Influencer für besonders
(29)

hält, bei den 14- bis 17-Jährigen sind es sogar 41 Prozent.

Wichtige Wörter und Wendungen

der Betrüger (-) • der Follower (-) • das Hashtag (-s) • der Influencer (-) • der Like (-s) •
der Post (-s) • der Schmarotzer (-) ■ kenntlich machen • schwärmen (für + Akk.) •
sponsern ■ außergerichtlich • glaubwürdig • präsent ■ ein Dorn im Auge sein •
auf den Plan rufen

Medien und Kultur D

33

D
D

Was ist Kunst?
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
erkennen • auszeichnen • Gemälde • Zeug • kontrovers •
nachahmen • vollenden • nutzlos • Betrachter • Klecks • Generation

Was (1)

zeichnet Ihrer Meinung nach Kunst aus ? Die Frage „Was ist Kunst?“ wurde

schon immer (2)

diskutiert. Lesen Sie die Aussagen bekannter

Künstler, Schriftsteller und Philosophen.
Ich kann nichts dafür, dass meine Bilder sich nicht verkaufen lassen.
,

Aber es wird die Zeit kommen, da die Menschen (3)
dass sie mehr wert sind als das Geld für die Farbe.
Vincent van Gogh

Die Kunst (4)

das, was die Natur nicht ins

Werk umsetzen kann, oder sie (5)

.

Aristoteles

Nieman d auf der Welt bekomm t so viel dumme s
zu hören wie die Bilder in einem Museum .
(6)
Jules Huot de Concourt, Kunstsammler

Das (7)

ist nichts als eine Brücke,

welche den Geist des Malers mit dem des
(8)

verbindet.

Eugène Delacroix

.

Alle Kunst ist ziemlich (9)
Oscar Wilde

Kunst ist die Königin aller Wissenschaften, die zu
der Welt spricht.

allen (10)
Leonardo da Vinci

Kunst ist überall dort, wo du danach suchst; lobe die blinkend en Sterne,
denn sie sind Gottes unbeküm merte
El Greco

34

D Medien und Kultur

(11)

.

D
D

Alles Kunst
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
Rahmen • Aquarell • kitschig • Grafiker • Auktionator • Fälschung • Skizze •
Porträt • Radierung • Vernissage • Druck • Skulptur • Atelier

1. Ein

Aquarell ist ein mit nicht deckenden

Wasserfarben gemaltes Bild. Die Farben
bestehen aus sehr feinen Pigmenten.
2. Das Ölgemälde hat einen auffälligen
goldenen

.

3. Eine

kann angefertigt

werden, indem man mit einer
Stahlnadel eine Zeichnung auf eine Kupferoder Zinkplatte ritzt.
4. Das Bild gefällt mir überhaupt nicht. Ich finde es total
5. Das sind die

.

zu dem berühmten Gemälde.

6. Das Logo hat ein bekannter

entworfen.

7. Es ist noch nicht sicher, ob das Gemälde „La Bella Principessa“
ein Original von Leonardo da Vinci ist oder eine
8. Das ist das

des Malers als Jugendlicher.

9. Die Impressionisten haben nicht im
10. Die Auflage bei diesem
11. Die

.

, sondern im Freien gemalt.

war nicht sehr hoch.

des Bildhauers ist aus Bronze.

12. In dieser Galerie findet heute Abend eine
13. Bei der Versteigerung besiegelte der

statt.
den Verkauf mit

dem leichten Schlag seines Holzhammers.
Wichtige Wörter und Wendungen

das Aquarell (-e) • das Atelier (-s) • der Auktionator (-en) • das Gemälde (-) •
das Pigment (-e) • die Radierung (-en) • die Skizze (-n) • die Skulptur (-en) •
die Vernissage (-n) ■ etw. auszeichnen • ritzen • vollenden ■ kitschig • kontrovers

Medien und Kultur D

35

D
D

Redewendungen mit Farben
Was bedeuten die Redewendungen? Ordnen Sie zu.
1. Ich bin mir sicher, dass er ein
ehrenhafter Mann ist und eine
weiße Weste hat.

warten bis du schwarz wirst.
3. Das glaube ich erst, wenn ich es
schwarz auf weiß habe.

hast wirklich einen grünen Daumen!
5. Die beiden würde ich nicht im Team
zusammenarbeiten lassen, sie sind
sich nicht grün.

leiden.
c) Du hast wirklich ein Talent für

gedeihen prächtig.
d) Ich gehe davon aus, dass er die
Schule schwänzt.
e) Ich gehe davon aus, dass er sich
nichts zu Schulden kommen ließ.

6. Vermutlich macht er blau. Ich glaube
nicht, dass er krank ist.
3

gesonnen, sie können sich nicht

Gartenarbeit, denn deine Pflanzen

4. Dein Garten ist wunderschön, du

2

sicher zu sein, dass es stimmt.
b) Die Zwei sind sich nicht wohl-

2. Sie wird nicht kommen, da kannst du

1

a) Ich brauche das schriftlich, um

4

5

f) Ich bin mir sicher, dass du völlig
umsonst ausharren wirst.

6

e
Wichtige Wörter und Wendungen

ausharren • gedeihen • schwänzen (ugs.) ■ ehrenhaft • prächtig ■ blau machen (ugs.) •
einen grünen Daumen haben • sich nicht grün sein (ugs.) • sich etwas/nichts zu Schulden
kommen lassen • warten bis man schwarz wird (ugs.) • etwas schwarz auf weiß
haben (ugs.) • eine weiße Weste haben (ugs.) • (sich) wohlgesonnen sein

36

D Medien und Kultur

E
E Politik und Gesellschaft
E

Fragen zur Ausgestaltung der sozialen Marktwirtschaft
Ergänzen Sie. Achten Sie auf die korrekte Form.
Branche • Ressource • Ausstattung • Prämie • unumstritten • eingreifen •
erneuerbar • subventionieren • Umsetzung • investieren • in Kauf nehmen •
forcieren • angesichts

Die soziale Marktwirtschaft ist die (1)
Deutschlands, über deren (2)

unumstrittene Wirtschaftsordnung
viel diskutiert wird. Zum Beispiel

stellt sich die Frage, wann und inwieweit der Staat in das Wirtschaftssystem
soll. Ist es sinnvoll, den klimaschädlichen Braunkohleabbau

(3)

zu (4)

, um Arbeitsplätze zu erhalten oder sollte der

Niedergang der Branche (5)

und statt-

dessen in (6)

Energien investiert werden? Aktuell gibt es

(7)

für den Kauf von Elektroautos. Ist dies sinnvoll, um in der

(8)

die Entwicklung der Elektromobilität zu fördern oder wäre

dieses Geld besser in Bildung (9)
(10)

Staat (11)
(12)

, zum Beispiel in die

von Schulen oder mehr Lehrerstellen? Sollte der
des Klimawandels und knapper werdender
den allgemeinen Umbau des Wirtschaftssystems
?

zu einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft mehr (13)

E

Sozialabgaben
Was wird vom Bruttoarbeitslohn abgezogen? Kreuzen Sie an.
○
X die Krankenversicherung
○ die Pflegeversicherung
○ die Arbeitslosenversicherung
○ die Autoversicherung

○ die Unfallversicherung
○ die Haftpflichtversicherung
○ die Rentenversicherung

Wichtige Wörter und Wendungen

die Haftpflichtversicherung (-en) • die Prämie (-n) • die Umsetzung (-en) ■ forcieren •
investieren • subventionieren

Politik und Gesellschaft E

37

E
E

Redewendungen zum Thema Geld
Ordnen Sie die Redewendung ihrer Bedeutung zu.
1. Sie ist arm wie eine Kirchenmaus.

b

2. Das habe ich für einen Apfel
und ein Ei gekauft.

a) Er gibt viel Geld aus.
b) Sie ist sehr arm.

3. Er lebt wirklich auf großem Fuß.

c) Sie ist gezwungen, mit wenig
Geld zu leben.

4. Ich finde, er wirft sein Geld
zum Fenster raus.

d) Ich weiß nicht, wo ich das Geld
hernehmen soll.

5. Ich schaffe es momentan nicht,
etwas auf die hohe Kante zu legen.

e) Er macht großen Gewinn.

6. Er sitzt auf dem Trockenen.
7. Mit der kleinen Rente muss
sie sich ganz schön nach der
Decke strecken.
8. Er verdient sich mit
Immobiliengeschäften eine
goldene Nase.
9. Ich kann mir das Geld doch nicht
aus den Rippen schneiden.
10. Kann es sein, dass das Pärchen
da drüben gerade die Zeche
geprellt hat?

f) Das war total billig.
g) Sind sie aus dem Restaurant
gegangen, ohne zu bezahlen?
h) Dafür haben wir viel Geld
ausgegeben.
i) Ich kann in meiner augenblicklichen finanziellen Lage
nichts sparen.
j) Meiner Meinung nach
verschwendet er sein Geld.
k) Er hat kein Geld mehr.

11. Für die neue Küche haben wir
tief in die Tasche gegriffen.
Wichtige Wörter und Wendungen

etwas für einen Apfel und ein Ei kaufen (auch: für 'nen Appel und 'n Ei) (ugs.) • arm wie
eine Kirchenmaus sein (ugs.) • sich nach der Decke strecken müssen (ugs.) • auf großem
Fuß leben (ugs.) • Geld verschwenden • sein Geld zum Fenster rauswerfen (ugs.) • etwas
auf die hohe Kante legen (ugs.) • sich eine goldene Nase verdienen (ugs.) • sich etwas
nicht aus den Rippen schneiden können (ugs.) • tief in die Tasche greifen (ugs.) • auf dem
Trockenen sitzen (ugs.)

38

E Politik und Gesellschaft

E
E

Ökozid
Die Fachzeitschrift „Natur und Umwelt“ führt ein Interview mit dem
Umweltbeauftragten der UNO. Lesen Sie das Interview und streichen Sie
die Wörter, die in dem Interview nicht passen.
●

Was (1) bedeutet/beinhaltet Ökozid?

◇

Ökozid, Englisch „ecocide“, wird (2) erläutert/definiert als eine (3) erhebliche/
unerhebliche Beschädigung, Zerstörung oder Verlust eines Ökosystems durch
menschliches Handeln oder durch andere Ursachen in einem (4) Mittelmaß/Ausmaß,
welches die friedliche (5) Ausbeutung/Nutzung des Gebietes durch seine Bewohner
stark einschränkt oder einschränken wird.

●

Die britische Anwältin Polly Higgins setzt sich bei den Vereinten Nationen dafür ein,
Umweltverbrechen unter Strafe zu (6) setzen/stellen. Wie soll die Verurteilung von
Umweltzerstörungen als Völkerrechtsverbrechen Ökozid (7) verhindern/ermöglichen?

◇

Massive Umweltzerstörungen mit teilweise (8) globalen/lokalen Folgen, wie der
Erhöhung des Treibhauseffektes, nehmen zu. Die existierenden nationalen Gesetze
sind nicht in der Lage, der fortschreitenden Umweltzerstörung (9) Stopp/Einhalt zu
gebieten. Umweltzerstörungen werden in nationalem Recht unterschiedlich bewertet und deren (10) Ahndung/Forderung häufig den wirtschaftlichen und staatlichen
Interessen untergeordnet. Bisherige Umweltgesetze zielen nur auf Geldstrafen ab
und drohende (11) Bußgelder/Prämien werden von den Konzernen oft in die Projekte
einkalkuliert. Von Umweltzerstörung betroffene Personengruppen können
(12)

sich beschweren/klagen, haben dazu aber oft nicht die finanziellen Vorausset-

zungen und das juristische Wissen. Würde Ökozid als Verbrechen geahndet, müssten
Konzerne gewährleisten, dass es keine massiven Umweltzerstörungen durch ihr
Handeln gibt. Würden dennoch Ökosysteme (13) renaturiert/zerstört oder in einem
Ausmaß geschädigt, dass die dortigen Bewohner dort nicht mehr leben können,

Politik und Gesellschaft E

39

E
sollen, nach Higgins’ Vorstellung, Vorstandsvorsitzende und Direktoren vor dem
Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (14) egoistisch/persönlich dafür haftbar
gemacht werden.
●

Higgins fordert also (15) Entlassungen/Haftstrafen für Entscheidungsträger,
die Ökosysteme zerstören oder massiv schädigen?

◇

Ja, die Entscheider sollen nicht mehr (16) abwägen/abwiegen, ob sich ein umweltzerstörendes Projekt für das Unternehmen finanziell lohnt, sondern sich persönlich
fragen, ob das Projekt es (17) wert/teuer ist, dafür ins Gefängnis zu gehen.

E

Die Aktion „Gutes Beispiel“
Ergänzen Sie die fehlenden Vokale.
„Gutes Beispiel“ ist ein Wettbewerb des Radiosenders „Bayern 2“. Gemeinsam mit
Sponsoren werden (1) i nn o va t i v e Projekte aus Bayern prämiert, die sich auf vorbildliche Weise für eine bessere Gesellschaft einsetzen. Die Aktion will auf diese positiven
Projekte aufmerksam machen und zeigen, dass man mit Mut, Engagement und
(2)

L

d nsch ft die Gesellschaft positiv (3) b

nfl ss n kann.

Bei dem Wettbewerb können sich Projekte bewerben, die durch (4)

hr n mtl ch s

Engagement realisiert werden oder mit ihrem Geschäftsmodell darauf zielen, positive
(5)

V r nd r ngs mp ls

in der Gesellschaft zu setzen und mit kreativen Ideen

soziale, kulturelle oder ökologische Probleme angehen. Die (6) J ry achtet bei der
Auswahl der Preisträger darauf, dass die Projekte bereits Erfolge vorzuweisen haben.
Auch sollten sie darauf angelegt sein, langfristig zu wirken und eine Zukunftsperspektive zu haben.
2018 belegte die (7)

n t

t v

„Rettet den Hirsch“ aus Vorderburg im Allgäu den

ersten Platz. Als die einzige Gaststätte des Dorfes schloss, wollten die Bewohner dies
nicht einfach hinnehmen. Sie erstellten einen (8) F n nz

r ngspl n, sammelten

Geld und kauften das Haus. Anschließend renovierten 250 Dorfbewohner den alten
Gasthof. Jetzt ist er wieder Gasthaus, Schützenkeller und Dorfladen.
40

E Politik und Gesellschaft

E
Den zweiten Platz gewann „Khala – Faire Mode aus Malawi“. Das Münchner
(9)

M d l b l hat Arbeitsplätze in Malawi geschaffen. Bei dem Start-up-Unter-

nehmen werden die Mitarbeiter in Malawi überdurchschnittlich (10)

ntl hnt und

sind krankenversichert. Das Unternehmen wurde prämiert, da es den oft
(11)

sb

t r sch n Strukturen in der Textilbranche soziale Standards

entgegensetzt.
Wichtige Wörter und Wendungen

die Ahndung (-en) • das Ausmaß (-e) • der Entscheider (-) • die Jury (-s) • der Ökozid •
das Start-up-Unternehmen (-) ■ einkalkulieren • gewährleisten • renaturieren ■
auf etw. abzielen • jdn für etw. haftbar machen • Einhalt gebieten • Probleme angehen •
unter Strafe stellen

E

Angesichts des Klimawandels und des Bienensterbens …
Finden Sie die Synonyme. Achten Sie auf die korrekte Form.
seinen Tribut fordern • ungeachtet • in Anbetracht •
nach Meinung von • grundlegend •
immens • verstärken • Erzeugung

1. Der gehobene Lebensstandard verlangt Opfer /
werden gigantische /

fordert seinen Tribut : Täglich

Mengen an Energie verbraucht, für deren

Produktion /

täglich Tonnen an Erdöl, Kohle und Gas verbrannt

werden. Die dabei produzierten Gase befeuern /

den

Treibhauseffekt und führen zur globalen Erwärmung. Angesichts /
des Klimawandels müssen wir unser Konsumverhalten radikal /
2. Trotz /

ändern.
des europäischen Anwendungsverbotes dreier

sogenannter bienenschädlicher Neonicotinoide schlagen Umweltverbände
weiterhin Alarm. Geht es nach /

Leif Miller,

dem Geschäftsführer des Naturschutzbundes Deutschland, müssten alle

Politik und Gesellschaft E

41

E
Neonicotinoide und ähnlich wirkende Insektizide komplett /
vom Markt genommen werden /

. Die verbotenen

Insektizide dürfen nicht mehr im Freien und bei der Saatgutbehandlung verwendet
werden, da Wild- und Honigbienen durch sie schon /
Dosierung sterben /
3. Im Zeitraum /

bei niedriger

können.
weniger Monate waren Teile des Korallenriffs

abgestorben. Die sogenannte Korallenbleiche kommt infolge /
der weltweiten /
4. Es gab viele Spenden für die /

Erwärmung immer häufiger vor.
Opfer der Flutkatastrophe.

zugunsten der • verschwinden • vollständig • aufgrund • global • bereits •
binnen • verenden

Wichtige Wörter und Wendungen

befeuern • verenden ■ grundlegend • immens • ungeachtet ■ in Anbetracht •
etw. vom Markt nehmen • seinen Tribut fordern

42

E Politik und Gesellschaft

Teil 2 Grammatik
F Verben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
G Satz

......................................................................................................

H Nominal- und Verbalstrukturen

64

............................................................

76

.......................................................................................

83

I

Präpositionen

J

Pronomen und Adjektive

.....................................................................

K Wortbildung: Rund ums Verb

...............................................................

L Wortbildung: Rund ums Nomen

...........................................................

M Wortbildung: Rund ums Adjektiv

.........................................................

88
90
103
116

F
F Verben
F

Klatsch, Tratsch, Gerüchte – Gebrauch subjektiver
Modalverben
Welches Modalverb ist korrekt? Unterstreichen Sie die richtigen Lösungen.
1. Gerüchte sind laut Jean-Noël Kapferer, einem
Sozialpsychologen und Gerüchteforscher,
das älteste Massenmedium der Welt. Schon
bei den Höhlenmenschen (1) sollen / wollen
Gerüchte kursiert sein, und dieses Phänomen
hat sich bis in unsere heutige virtuelle Welt
erhalten. Die Geschwindigkeit der Verbreitung wird dadurch angefeuert, dass sich
derjenige, der etwas Außergewöhnliches
wissen (2) will / soll, in seinem Wissensvorsprung sonnt und die Reaktion genießt,
die seine Information hervorruft. Ob nun der gemeinsame Nachbar eine Geliebte
haben (3) will / soll, man gehört haben (4) soll / will, dass der Arbeitgeber Entlassungen im großen Stil plant oder bestimmte Lebensmittel vergiftet sein (5) sollen /
wollen – in Kürze weiß es ein jeder. Kapferer (6) soll / will sogar festgestellt haben,
dass die als vertrauliche Mitteilung weitergegebenen Inhalte besonders rasant
kursieren.
Tipp

Er soll im Lotto gewonnen haben:
Das habe ich gehört. Ich weiß aber nicht, ob es stimmt.
Er will im Lotto gewonnen haben:
Das behauptet er.
Ich weiß aber nicht, ob es stimmt.

2. Denn (1) muss / dürfte nicht der Stellenwert des Wissenden besonders hoch sein,
der aus geheimen Quellen schöpft? Das (2) muss / kann er nicht für sich behalten
wollen. Der bereitwilligen Aufnahme einer nicht offiziell bestätigten Information
(3) müssen / dürften meist Angst und Unsicherheit zugrunde liegen. Das (4) kann /
muss der Fall sein bei Inhalten, die den Verdacht nahelegen, es könnte einen selbst
treffen. Aber warum interessiert mich die Hochzeit einer prominenten Persönlichkeit? Zum einen (5) kann / muss wohl der Grund dafür sein, dem eigenen langweiligen Alltag entfliehen zu wollen, zum anderen aber auch die Schadenfreude, dass

44

F Verben

F
sogar die High Society nicht von Problemen verschont bleibt. Ein Zusammenleben
von Menschen ohne Gerüchteküche – das (6) dürfte / könnte wohl für alle Zeiten
ausgeschlossen werden …
Tipp

Wie sicher bin ich?
Kollege Huber ist heute nicht in die Arbeit gekommen.

F

ganz sicher

sehr wahrscheinlich

möglich

Er muss krank sein.
Er ist sicherlich krank.
Sonst wäre er hier oder
hätte angerufen.

Er dürfte krank sein.
Ich vermute, dass er
krank ist.
Viele Leute haben
momentan die Grippe.

Er könnte krank sein.
Vielleicht hat er aber auch
einfach verschlafen.

Moderne Sagen – Subjektive und objektive Modalverben
in der Vergangenheit
Ergänzen Sie die folgenden Sätze im Perfekt. Wo möglich, formen Sie bitte den
dass-Satz in einen Satz mit subjektivem Modalverb um.
1. Eine alte Dame will ihre Yucca-Palme gießen, als sie plötzlich seltsame
Geräusche hört.
Eine alte Dame

hat ihre Yucca-Palme gießen wollen, als sie plötzlich

seltsame Geräusche

gehört hat .

2. Sie behauptet, dass sie daraufhin an den Wurzeln der Pflanze eine Vogelspinne
entdeckt hat.

3. In einem Waldstück bei Ebersberg kann man in manchen Nächten eine weiß
gekleidete Frau am Straßenrand sehen.
In einem Waldstück bei Ebersberg

Verben F

45

F
4. Es wird erzählt, dass sie plötzlich auf der Rückbank sitzt, wenn der Autofahrer
nicht anhält.

5. Auch hört man die Geschichte, dass es bei einem Jungen aus einer Kindergartengruppe nach einem Zoobesuch plötzlich aus dem Rucksack tropfte.
Bei einem Jungen aus einer Kindergartengruppe

6. Der Junge muss seinen Rucksack öffnen und die Kindergärtnerin findet darin einen
Pinguin.
Der Junge

7. Er möchte so gern so einen süßen Pinguin haben, war seine Erklärung.
Er

,

war seine Erklärung.
Tipp

Modalverb in objektiver Bedeutung:
→ Modalverb im Perfekt:

Er hat anrufen sollen.

Vorsicht hier: Regel vom doppelten Infinitiv
Modalverb in der Vergangenheit + Verb im Infinitiv
→ Modalverb steht auch im Infinitiv (nicht im Partizip Perfekt!)
→ Hilfsverb steht vor den beiden Infinitiven!

Modalverb in subjektiver Bedeutung:
→ Modalverb bleibt im Präsens, zweites Verb
im Partizip Perfekt +sein/haben:

46

F Verben

Er soll angerufen haben.

F
F

Drohendes Alter – Modalverben und Ersatzformen
Schreiben Sie die Sätze neu und verwenden Sie dabei Modalverben.
1. Viele Menschen weigern sich zu akzeptieren, dass sie älter werden.
Viele Menschen

wollen nicht akzeptieren, dass sie älter werden.

2. Die Medizin heutzutage vermag Krankheiten, die früher tödlich waren, zu
verhindern oder zu heilen.
Die Medizin heutzutage

3. Daraus ergibt sich für die Gesellschaft die Notwendigkeit, eine wachsende Anzahl an
alten Personen zu versorgen.
Die Gesellschaft

deshalb

4. Jeder hat den Wunsch, alt zu werden, aber weigert sich, als alt zu gelten.
Jeder

, aber keiner

5. Psychologen raten, dass es empfehlenswert ist, eine positive innere Einstellung zum
Alter zu finden.
Psychologen raten, dass man

6. Durch eine entspannte Haltung, die auch die Vorteile und Chancen des Alters sieht,
sei man imstande, den körperlichen und geistigen Alterungsprozess hinauszuzögern
oder zu verlangsamen.
Durch eine entspannte Haltung, die auch die Vorteile und Chancen des Alters sieht,

Verben F

47

F
F

Multiple Intelligenz – Modalitätsverben + zu + Infinitiv und
Umformung
Markieren Sie die Modalitätsverben mit zu und schreiben Sie dann die Sätze
in Sätze mit Modalverben um.
1. Das Modell der multiplen Intelligenz ist vielfacher Kritik ausgesetzt, da es bis heute
mit Intelligenztests schwer oder gar nicht zu überprüfen ist.
Das Modell der multiplen Intelligenz ist vielfacher Kritik ausgesetzt , da es bis heute
mit Intelligenztests

schwer oder gar nicht überprüft werden kann.

2. Dennoch ist es besonders im Rahmen der Persönlichkeitsforschung und der
Pädagogik nicht zu vernachlässigen.
Dennoch

im Rahmen der Persönlichkeits-

forschung und der Pädagogik nicht
3. Demnach weiß ein Mensch mit sprachlich-linguistischer Intelligenz den sprachlichen
Ausdruck besonders gut zu gebrauchen, während ein mit mathematisch-logischer
Intelligenz ausgestatteter Mensch außergewöhnlich gut und schnell logische
Probleme zu lösen versteht.
Demnach

ein Mensch mit sprachlich-linguistischer Intelligenz den

sprachlichen Ausdruck besonders

, während ein mit

mathematisch-logischer Intelligenz ausgestatteter Mensch

4. Wenn jemand diese beiden Fähigkeiten nicht mitbringt, braucht er allerdings nicht
als dumm zu gelten, denn es gibt diverse andere Gebiete, die gut entwickelte
geistige Fähigkeiten verlangen.
Wenn jemand diese beiden Fähigkeiten nicht mitbringt,
,
denn es gibt diverse andere Gebiete, die gut entwickelte geistige Fähigkeiten
verlangen.

48

F Verben

F
5. So hat man von emotionaler Intelligenz zu sprechen, wenn jemand sowohl
empathiefähig ist als auch die eigenen Verhaltensweisen gut zu verstehen und
zu steuern weiß.
So
, wenn jemand sowohl empathiefähig ist als auch

6. Doch auch die musisch-rhythmische wie auch die bildlich-räumliche Intelligenz
ist nicht zu vernachlässigen, denn auch Komponisten und Musiker oder Maler
und Architekten sind als mit hervorragenden Talenten ausgestattete Menschen
zu betrachten.
Doch auch die musisch-rhythmische wie auch die bildlich-räumliche Intelligenz
, denn auch Komponisten
und Musiker oder Maler und Architekten

als mit hervorragenden

Talenten ausgestattete Menschen
7. Ebenso ist körperlich-kinästhetische Intelligenz nicht zu vergessen, wie sie bei
Athleten, Chirurgen, Physiotherapeuten oder Mechanikern zu finden ist, also Menschen, die ihren Körper zur Lösung eines Problems einzusetzen wissen.
Ebenso

körperlich-kinästhetische Intelligenz, wie sie bei Athleten,

Chirurgen, Physiotherapeuten oder Mechanikern
, die ihren Körper zur Lösung eines Problems
8. Schlussendlich sind auch Menschen mit bemerkenswerter Sensibilität für die Natur
und ihre Umwelt nicht zu übersehen, Naturforscher, Tierärzte, Köche sowie so
manche einfachen Hirten, die als mit naturalistischer Intelligenz ausgestattet zu
betrachten sind.
Schlussendlich

auch Menschen mit bemerkenswerter Sensibilität für

die Natur und ihre Umwelt nicht

,

Naturforscher, Tierärzte, Köche sowie so manche einfachen Hirten, die als mit
naturalistischer Intelligenz ausgestattet

Verben F

49

F
F

Studium Generale – Subjektloses Passiv
Formen Sie die Sätze in Sätze ohne es um.
Mit dem Angebot eines ‚Studium Generale‘ nehmen Hochschulen und Volkshochschulen
den humanistischen Bildungsauftrag wahr, allen Menschen Lernen zu ermöglichen:
1. Es werden beim Studium Generale (S.G.) Themen behandelt, die der Allgemeinbildung förderlich sind.

Beim S.G. werden Themen behandelt, die der Allgemeinbildung förderlich
sind.
2. Es werden zu diesem Studium alle interessierten erwachsenen Personen zugelassen.

3. Es werden im Rahmen dieses Studiums die zentralen Fragestellungen des Lebens
interdisziplinär bearbeitet.

4. Es wird an manchen Hochschulen auch Studienanfängern ein einjähriges Studium
Generale angeboten, das den Studierenden eine fundierte Entscheidung für einen
Studiengang erleichtern soll.

5. Es werden dabei Schlüsselkompetenzen vermittelt, die über das reine
Fachwissen hinausgehen.

6. Es wird beim Abschluss des Studiums kein akademischer Grad verliehen.

50

F Verben

F
F

Eine leicht zu lernende Sprache – Passiversatzformen
Ergänzen Sie die jeweils fehlende Form wie im Beispiel 1, wenn möglich.
1. eine Krankheit, die schwer behandelt werden kann:

eine schwer
zu behandelnde
Krankheit

eine Krankheit, die
sich schwer
behandeln lässt

eine Krankheit,
die schwer zu
behandeln ist

2. eine Entwicklung, die häufig beobachtet werden kann:

3. Geräte, die einfach vernetzt werden können:

4. ein Faktor, der ernst genommen werden muss:

5. ein Vertrag, der jederzeit gekündigt werden kann:

Verben F

51

F
6. die Rückzahlung, die umgehend geleistet werden soll:

7. die Kontrolle, die regelmäßig durchgeführt werden muss:

Was ist richtig? Kreuzen Sie an.
1. Passiv mit können kann man
ersetzen durch

F

2. Passiv mit müssen oder sollen
kann man ersetzen durch

○ Gerundiv

○ Gerundiv

○ sich lassen + Infinitiv

○ sich lassen + Infinitiv

○ sein + zu + Infinitiv

○ sein + zu + Infinitiv

Ich muss diesen Satz erklärt bekommen. – Passiversatz
bekommen + Partizip II
Schreiben Sie den Aktivsatz in einen Satz mit passiver Bedeutung um. Verwenden
Sie dabei wie im Beispiel die Passiversatzform bekommen + Partizip II.
1. Die Eltern schenken ihrer Tochter zum Geburtstag ein Pferd.

Die Tochter bekommt zum Geburtstag ein Pferd geschenkt.
2. Der IT-Spezialist zeigt den Mitarbeitern die Funktionen des neuen Kopierers.

3. Meine Lehrerin muss mir diesen Satz noch einmal genau erklären.

52

F Verben

F
4. Die Firma erstattet Herrn Müller die Auslagen für die Geschäftsreise.

5. Deine Firma hat dir tatsächlich die Stelle als Personalleiterin angeboten? Gratuliere!

6. Die Buchhandlung schickt einem die bestellten Bücher umgehend zu.

7. Das Möbelgeschäft hat mir das Sofa erst zwei Monate später geliefert.

8. Das Finanzamt hat mir mitgeteilt, dass ich vierteljährlich Steuervorauszahlungen
leisten soll.

9. Die Bank sendet dem Kunden das Kennwort für sein Bankkonto per Post zu.

Tipp

Sätze mit bekommen + Partizip II können Sie mit folgenden Verben bilden:
schenken, zeigen, erklären, erstatten, anbieten, zuschicken, liefern, mitteilen,
senden etc.

Verben F

53

F
F

Umfahren oder umfahren – Präfixe in trennbarem und
nicht trennbarem Gebrauch
Ergänzen Sie das Verb in der korrekten Form. Entscheiden Sie, ob es in dem
jeweiligen Satz getrennt oder nicht getrennt verwendet wird.
1. übersetzen: hier / keine Brücke / es gibt / , / aber / dieses kleine Boot / die Leute

Hier gibt es keine Brücke, aber dieses kleine Boot setzt die Leute über.
2. übersetzen: für eine Hochzeit im Ausland / alle Unterlagen / müssen

3. durchkreuzen: er / die falsche Lösung

4. durchkreuzen (Perfekt): das schlechte Wetter / alle Pläne für das Fest

5. sich unterstellen (Perfekt): bei dem starken Regen / ich / in einem Hauseingang

6. unterstellen: Der Staatsanwalt / dem Angeklagten / den Überfall schon lange
geplant zu haben

7. umfahren (Perfekt): der Bankräuber / bei seiner Flucht / die Straßensperre / deshalb
war sein Auto kaputt

54

F Verben

F
8. umfahren (Perfekt): der Taxifahrer / den Stau auf der Bundesstraße / geschickt

9. durchbrechen (Perfekt): endlich / die Sonnenstrahlen / die dicke Wolkendecke

10. durchbrechen (Perfekt): der starke Sturm / den dicken Ast / in der Mitte

Tipp

Wenn das Präfix betont ist:
trennbar (Ich fahre das Schild um.)
Wenn das Präfix nicht betont ist: nicht trennbar (Ich umfahre den Stau.)

Er übersetzt den Text.

Er setzt den Jungen über.

Verben F

55

F
F

Die Nordwestpassage – Präfixe in trennbarem und nicht
trennbarem Gebrauch
Schreiben Sie wie im Beispiel die Satzteile neu, die mit dem Verb in Klammern
stilistisch besser ausgedrückt werden können. Achten Sie darauf, ob das Verb
getrennt wird oder nicht.
1. Magellan hatte 1520 einen Seeweg von Spanien nach Asien entdeckt, bei dem er
um Südamerika herumfuhr. (umfahren)
…,

bei dem er Südamerika umfuhr.

2. Seither suchten Geografen und Seefahrer nach einer Möglichkeit, auch durch
das Nordpolarmeer zu fahren (durchkreuzen), um den Weg von Europa nach
Ostasien zu verkürzen.
…,

3. Wie manche andere versuchte James Cook es auch, scheiterte jedoch wie seine
Vorgänger. (einen Versuch unternehmen)

4. Traurige Berühmtheit erreichte John Franklin mit seiner Expedition 1845, von der er
nicht nach Hause zurückkam. (wiederkommen)
…,

5. Kein einziger der Schiffsbesatzung war am Leben geblieben, denn bei den Suchaktionen in den folgenden Jahren wurden nur Leichen von einigen Expeditionsteilnehmern gefunden. (überleben)

6. Es wurde nach möglichen Todesursachen gesucht, und es wurden sowohl Spuren
von Vergiftung als auch von Kannibalismus gefunden. (untersuchen)

56

F Verben

F
7. Einige Romane versuchen nachzuvollziehen, was diese Menschen wohl erlebt
haben. (durchmachen)
…,
8. Erst 2016 wurde zufällig eines der beiden Schiffe der Expedition entdeckt, das weit
von der vermuteten Route entfernt im Meer versunken war. (untergehen)
…,

9. Erst Roald Amundsen gelang die Passage, indem er zweimal im Winter an einem
Ort blieb und somit für die Strecke 3 Jahre, von 1903-1906, brauchte. (überwintern,
durchfahren)
…,

10. Amundsens Erfolg wurde in den folgenden Jahrzehnten mehrmals nachgemacht, bis
die NASA 2016 meldete, dass die Nordwestpassage aufgrund der Klimaerwärmung
weitgehend eisfrei sei. (wiederholen)

F

Hinterher ist man klüger. – Konjunktiv II in der
Vergangenheit mit Modalverb
Es wäre nicht passiert, wenn nicht … Ergänzen Sie die Sätze im Konjunktiv II
wie im Beispiel.
1. Max hatte in der letzten Mathematik-Schulaufgabe eine 5. Am Abend davor
durfte er ins Kino gehen.

Wenn er am Abend davor nicht hätte ins Kino gehen dürfen, hätte er
wahrscheinlich keine 5 geschrieben.
2. Paul ist krank geworden. In den letzten zwei Wochen musste er auch noch die
Urlaubsvertretung für seinen Kollegen übernehmen.

, wäre er wohl nicht krank geworden.
Verben F

57

F
3. Anna hat einen schlimmen Ausschlag bekommen, denn sie wollte trotz
ihrer Allergie unbedingt ein paar Erdbeeren essen.

,
hätte sie sicherlich nicht so einen schlimmen Ausschlag bekommen.
4. Der alte Herr ist gestürzt und musste am Bein operiert werden. Im Krankenhaus ist
er dann verstorben.

,
wäre er wahrscheinlich noch am Leben.
5. Die neue Firmenstrategie konnte den Mitarbeitern nicht gut erklärt werden.
Deshalb hat es mehrere Streiks gegeben.

, hätte es bestimmt keine Streiks gegeben.
6. Der Bergsteiger wollte trotz des Schneesturms unbedingt den Gipfel erreichen.
Dabei hat er sich schlimme Erfrierungen zugezogen.

, hätte er sich nicht schlimme Erfrierungen zugezogen.
Tipp

Im Konjunktiv II gibt es nur eine Vergangenheits-Form:
hätte gemacht
wäre gegangen
Wenn ein Modalverb dazukommt, stehen zwei Infinitive:
hätte machen können
hätte gehen wollen
!Vorsicht! Die Modalverben werden immer mit dem Hilfsverb haben gebildet!
Im Nebensatz steht das konjugierte Verb vor den Infinitiven!

58

F Verben

F
F

Kausalitätsketten – Konjunktiv II in der
Vergangenheit mit Modalverb
Was wäre gewesen, wenn (nicht) …? Die ersten Sätze stellen die Realität dar.
Formulieren Sie die Folgesätze mit Konjunktiv II um. Achten Sie dabei auch auf
die Satzzeichen und verwenden Sie, wenn vorgegeben, die Wörter in Klammern.
Warum war das Auto in genau derselben Sekunde wie der Zug am Bahnübergang?
Die Geschichte begann bereits an der ersten Ampel auf seinem Weg …
1. Das Auto ist am unbeschrankten Bahnübergang in den Zug gerast. Es musste an
der ersten Ampel auf seinem Weg länger warten, weil das Auto vor ihm nicht
starten konnte.

Wäre das Auto am unbeschrankten Bahnübergang nicht in den Zug
gerast, wenn es nicht länger an der ersten Ampel auf seinem Weg hätte
warten müssen, weil das Auto vor ihm nicht starten konnte?
2. Das Auto vor ihm konnte nicht starten. Es konnte tags zuvor in der Werkstatt nicht
repariert werden. Der Azubi konnte den Fehler nicht finden.
Und

,

wenn es tags zuvor
und der Azubi
?
3. Sein Chef hat an diesem Nachmittag nicht gearbeitet. Er musste wegen Halsschmerzen früher nach Hause gehen.
Eigentlich
sollen, wenn er nicht wegen Halsschmerzen
.
4. Am Abend davor musste er auf eine Versammlung gehen und ist auf dem Heimweg
von einem Gewitterregen völlig durchnässt worden.
Wenn er am Abend davor

.

Verben F

59

F
5. Eigentlich wollte er den Regenschirm mitnehmen, doch er konnte ihn nicht finden,
weil ihn seine Tochter in der Schule vergessen hatte.
Wenn seine Tochter den Regenschirm nicht in der Schule

.
6. Er ist beim nächtlichen Gewitter völlig durchnässt worden. Am nächsten Tag hat er
Halsschmerzen bekommen.
Wenn er

.
7. Der Bahnübergang sollte längst mit einer Schranke ausgestattet werden.

?
8. Die Planung hat der Bürgermeister nicht unterschrieben. (müssen)
Die Planung

nur noch
.

9. Doch sein Sohn hatte sich jeden Tag über die Schlaglöcher in der Straße vor ihrem
Haus geärgert. Auf der Straße konnte er nicht gut skaten. (auf einer glatten Straße
viel schneller)
Doch sein Sohn hatte sich jeden Tag über die Schlaglöcher in der Straße vor ihrem
Haus geärgert, weil er
.
10. Die Straße sollte erst im nächsten Quartal ausgebessert werden.
Also hatte sein Vater die Straße, die erst
, als Bau-Projekt
vorgezogen und die Schranke warten lassen.
Wer ist nun am Unfall schuld – die Tochter des Werkstattbesitzers oder der Sohn des
Bürgermeisters?

60

F Verben

F
F

Grillsaison – Indirekte Rede: Fragen und Imperativ
Geben Sie das folgende Interview in indirekter Rede wieder. Verwenden Sie
für die Empfehlungen möglichst Modalverben.
Pünktlich zu Beginn der Grillsaison holt die Zeitschrift Leben draußen (L.d.) Ratschläge
des bekannten Ernährungswissenschaftlers Dr. Barbecue (Dr. B.) ein, wie die Leserinnen
und Leser ohne schlechtes Gewissen einen Grillabend genießen können.
L.d.:

Welche Menge an Fleisch, die an einem Grillabend verzehrt wird, ist noch gesund?

Dr. B.: Essen Sie nicht mehr als etwa 150 g pro Person. Mehr Eiweiß kann der Körper
auf einmal nicht verarbeiten.
Auf die Frage,

welche Menge an Fleisch, die an einem Grillabend verzehrt wird,

noch gesund sei , antwortet Dr. B.,
, da der Körper
(1)

L.d.:

Was für ein Fleisch empfehlen Sie?

L.d. möchte wissen,

(2)

Dr. B.: Auf jeden Fall ist es besser, zu Hühner- oder Putenfleisch zu greifen, da rotes
Fleisch das persönliche Risiko erhöht, an Darmkrebs zu erkranken.
Der Ernährungswissenschaftler erwidert, man

(3)

L.d.:

Gibt es auch Fleisch, das gar nicht gegrillt werden sollte?

Nun möchte L.d. Informationen darüber,
(4)

Dr. B.: Vermeiden Sie unbedingt, gepökeltes Fleisch wie Speck, Kassler oder Wiener
Würstchen zu grillen, da das Pökelsalz bei über 150 Grad krebserregende
Nitrosamine entwickelt!
Dr. B. bejaht dies. Man

(5)

Verben F

61

F
L.d.:

Könnten Sie bitte unseren Leserinnen und Lesern einen Tipp geben, wie man das
Grillen genießen kann, ohne seine gute Figur zu verlieren?

Für die Leser, die ihre gute Figur behalten wollen, bittet L.d., Dr. B.

(6)

Dr. B.: Natürlich. Essen Sie keine Bratwurst, die zu einem Viertel aus Fett besteht,
sondern kaufen Sie lieber Hühnerfleisch, Schnitzel oder Hackfleisch!
Auch hier hat dieser eine Antwort.

(7)

L.d.:

Wie sieht es denn bei einer Diät mit Fisch aus?

Nun interessiert L.d.,
(8)

Dr. B.: In Bezug auf den Fettanteil sind hier Forelle oder Lachs erlaubt.
L.d. erfährt, dass in Bezug auf den Fettanteil Forelle oder Lachs
(9)

Tipp

Empfehlungen, Ratschläge, Tipps, Bitten oder Anweisungen gibt man in der
indirekten Rede mit Modalverben wieder:
er möge:
höfliche Bitte
er müsse:
dringende Empfehlung / Anweisung
er dürfe nicht: dringende Empfehlung / Verbot
er solle:
neutrale Empfehlung, Ratschlag, Tipp
er solle nicht: negative Empfehlung, Ratschlag, Tipp

62

F Verben

F
F

Gefahr aus der Küche – Redewiedergabe durch
Präpositionen und die Konjunktion wie
Schreiben Sie den Satz in indirekter Rede mit der Präposition in Klammern oder
der Konjunktion wie neu.
1. Die Ernährungswissenschaftlerin Senta Koch meint, dass man auf keinen Fall
schwarze Stellen vom Grillfleisch essen dürfe. (laut)

Laut der Ernährungswissenschaftlerin Senta Koch darf man auf keinen
Fall schwarze Stellen vom Grillfleisch essen.
2. Professor Dr. Peters berichtet, dass die Oxalsäure im Spinat Knochen und Zähne
schädigen könne. (gemäß)

3. In der Studie einer amerikanischen Universität wird behauptet, dass mäßiger Genuss
von Rotwein Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen könne. (zufolge)

4. In ihrem Vortrag erklärt Frau Dr. Kirchhof ihren Zuhörern, dass Zucker die Leistungsfähigkeit des Immunsystems herabsetze und den Körper somit anfälliger für Krankheiten mache. (wie)

5. Der Küchenchef Fred Laber empfiehlt, man solle Pilze höchstens einmal wieder
aufwärmen, da es sonst zu Übelkeit und Durchfall kommen könne. (nach)

Verben F

63

G
G Satz
G

Kaffee – Variationen der Satzstellung im Vorfeld
und Nachfeld
Kann der markierte Satzteil im Vorfeld oder im Nachfeld stehen?
Schreiben Sie eine Satzvariante.
1. Wir haben, einer Legende nach, der Neugier einiger äthiopischer Ziegen das Wissen
um die belebende Wirkung der Früchte des Kaffeestrauchs zu verdanken.

X Vorfeld

Nachfeld

Der Neugier einiger äthiopischer Ziegen haben wir, einer Legende nach,
das Wissen um die belebende Wirkung der Früchte des Kaffeestrauchs
zu verdanken.
2. Ein paar Hirten in der Region Kaffa sollen beobachtet haben, dass die Tiere nach
dem Genuss dieser Früchte nachts länger wach und unternehmungslustiger als ihre
Artgenossen waren.
Vorfeld

64

G Satz

Nachfeld

G
3. Weitere Zufälle waren notwendig, bis die richtige Zubereitungsart des Kaffees,
das Rösten, Mahlen und Aufbrühen der Bohnen, entdeckt wurde.
Vorfeld

Nachfeld

4. Die ersten Kaffeebohnen waren vermutlich im 14. Jahrhundert durch Sklavenhandel
nach Arabien gelangt.
Vorfeld

Nachfeld

5. Dort wurde Kaffee aber erst hundert Jahre später geröstet und getrunken.
Vorfeld

Nachfeld

6. In der Folgezeit kann die Ausbreitung der Kaffeekultur wie eine langsame Eroberung
der Welt gesehen werden.
Vorfeld

Nachfeld

7. Im Osmanischen Reich wurde der Kaffeegenuss jedoch bis Anfang des
19. Jahrhunderts verboten.
Vorfeld

Nachfeld

Satz G

65

G
8. In Preußen war die Zubereitung von Kaffee zu Zeiten Friedrichs des Großen nicht
Privatleuten, sondern nur staatlichen Einrichtungen erlaubt.
Vorfeld

Nachfeld

9. Johann Wolfgang von Goethe hatte einst empfohlen, Kaffeebohnen zu destillieren,
um seine Wirkstoffe zu analysieren, wodurch später das im Kaffee enthaltene Koffein
entdeckt wurde.
Vorfeld

Nachfeld

Tipp

Vorfeld
• Adverbiale Ergänzung (4.)
• Partizip II (9.)
• Passiv (5., 7.)
• Betonung eines Satzteils (1.)

66

G Satz

Nachfeld
• Vergleiche mit als und wie (2., 6.)
• Erklärungen, Nachträge (3.)
• Sätze mit sondern / oder (8.)

G
G Zerstörerische Himmelskörper – Konditionalsätze

mit und ohne wenn
Ändern Sie alle Sätze mit wenn in Konditionalsätze ohne wenn um.
1. Wenn einer der vielen Asteroiden, die im Universum unterwegs sind, tatsächlich in
die Erde einschlägt, hat das schwerwiegende Konsequenzen für alles Leben.

Schlägt einer der vielen Asteroiden, die im Universum unterwegs sind,
tatsächlich in die Erde ein, hat das schwerwiegende Konsequenzen für
alles Leben.
2. Wenn die Ergebnisse einer Studie zum Aussterben der Dinosaurier richtig sind,
ist auch dieses Geschehen auf einen Asteroiden zurückzuführen – ein Geschehen,
das jederzeit wieder der Erde drohen könnte.

3. Wenn es dazu kommen sollte, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Himmelskörper
auf das Meer trifft, sehr groß, da 70 % der Erdoberfläche mit Meeren bedeckt sind.

4. Wenn ein so großer und unendlich heißer Gesteinsbrocken ins Meer eintaucht,
kommt es zu Tsunamis, allerdings verdampft auch eine riesige Menge an Wasser.

5. Wenn der Wasserdampf bis in die Stratosphäre aufsteigt, kann er dort jahrelang
bleiben und das Klima schwerwiegend verändern.

Satz G

67

G
6. Wenn jedoch ein Meteorit von 1,5 Kilometern Durchmesser, wie vor 15 Millionen
Jahren im Nördlinger Ries, auf Land trifft, entsteht ein Krater von 25 Kilometern
Durchmesser.

7. Wenn das passiert, ist in einem weiten Umkreis kein Leben mehr möglich, und die
weiteren Auswirkungen würden die Erde zu einem lebensfeindlichen Raum machen.

8. Wenn durch die Brände große Mengen Ruß in die Atmosphäre gelangen, dringt kein
Sonnenlicht mehr durch.

9. Wenn das Sonnenlicht fehlt, sinken die Temperaturen rapide und es ist für Pflanzen,
Tiere und schließlich auch für den Menschen kein Leben mehr möglich.

Tipp

Einige Konditionalsätze ohne wenn werden zu Partizipialgruppen verkürzt und wie
feste Ausdrücke gebraucht:
Wenn man annimmt, dass die Mitglieder zur Versammlung vollzählig erscheinen, …
Nimmt man an, dass die Mitglieder zur Versammlung vollzählig erscheinen, …
Angenommen, dass die Mitglieder zur Versammlung vollzählig erscheinen, …

68

G Satz

G
G Ein Theater! – Partizipialgruppen
Ergänzen Sie die passenden Ausdrücke aus dem Schüttelkasten.
angenommen • oberflächlich betrachtet • aufs Jahr hochgerechnet •
abgesehen von • offen gesagt • streng genommen • anders formuliert •
im Grunde genommen • verglichen mit

1.

Abgesehen von deinen Hausschuhen siehst du in diesem Anzug sehr elegant
aus – aber die ziehst du ja nicht ins Theater an, oder?

2.

letztem Jahr sind wir in diesem Jahr wirklich noch
nicht oft ausgegangen. Erst zwei Mal, und wir haben schon Juni!

3.

macht das sechs Mal – findest du
das in Ordnung?

4.

hast du doch heute Abend auch keine Lust,
ins Theater zu gehen, gib’s doch zu!

5.

, ich würde deine Karte Anna schenken und mit ihr ins
Theater gehen, wärst du dann glücklicher?

6.

gehe ich auch lieber mit jemandem ins Theater, der nicht
ständig auf die Uhr schaut.

7.

kannst du meinetwegen einfach zu Hause
bleiben und fernsehen.

8.

geht es jetzt einfach um einen
Theaterbesuch heute Abend, aber

haben wir eine

massive Ehekrise!

Satz G

69

G
G Kommunikation im Unternehmen –

Negative Konsekutivsätze
Verbinden Sie mit dem Ausdruck in Klammern die beiden Sätze.
1. Die Kommunikationskanäle sind heutzutage vielfältig. Sie können nicht ohne Absprachen
in einem Betrieb genutzt werden. (zu …, als dass)

Die Kommunikationskanäle sind heutzutage zu vielfältig, als dass
sie ohne Absprachen in einem Betrieb genutzt werden könnten.
2. Mitunter sind die Störungen durch Kollegengespräche oder Telefon häufig.
Man kann nicht konzentriert und effizient seine Arbeit erledigen. (zu …, um … zu)

3. Muss man wegen einer dringenden Angelegenheit kurz telefonieren, sollte man
sich darüber klar sein, dass ein Telefonat selten zuverlässig dokumentiert wird.
Sein Inhalt kann nicht jederzeit mühelos nachvollzogen werden. (zu …, als dass)

4. Auch Instant-Messaging ist zwar schnell und direkt, aber häufig inflationär.
Es kann kein aufs Wesentliche beschränktes und einfach nachvollziehbares Prozedere
gewährleisten. (zu …, um … zu)

70

G Satz

G
5. E-Mails geben mehr zeitlichen Freiraum im Hinblick auf die Beantwortung, sind
aber auch bezüglich der Archivierung sehr der Eigenverantwortung der Empfänger
überlassen. Sie bieten sich nicht für dringende und wichtige Arbeitsprozesse an.
(zu …, um … zu)

6. Wikis und Blogs geben die Möglichkeit, Arbeitsergebnisse im Prozess für viele
festzuhalten, wobei diese Medien jedoch ergebnisorientiert sind. Sie sind nicht für
kleinschrittige Nachrichtenübermittlung geeignet. (zu …, als dass)

Tipp

Die bekannte Satzkonstruktion so …, dass + Negation …
Er ist so schwach, dass er nicht aufstehen kann.
… kann ersetzt werden durch:
Er ist zu schwach, als dass er aufstehen könnte.
→ zu …, als dass + Konjunktiv II
Er ist zu schwach, um aufstehen zu können.
→ zu …, um … zu

Satz G

71

G
G Mobbing am Arbeitsplatz – Konnektoren:

kausal, konzessiv und final
Formulieren oder stellen Sie so um, dass Sie die beiden Sätze mit einem Konnektor
aus dem Schüttelkasten verbinden können.
dafür • zwar … aber • um … zu • selbst wenn • da • deswegen • damit • zumal

1. Mobbing findet im menschlichen Miteinander statt, in Schule, Verein, Bekanntenkreis
oder Arbeitsleben. Eine Person soll aus dieser Gemeinschaft ausgegrenzt werden.

Mobbing findet im menschlichen Miteinander statt, in Schule, Verein,
Bekanntenkreis, um eine Person aus dieser Gemeinschaft auszugrenzen.
2. Häufig führt Mobbing in Unternehmen tatsächlich dazu, dass das Opfer die Firma
verlässt. Das für eine befriedigende Zusammenarbeit notwendige Vertrauensverhältnis
ist zerstört.

3. Ein Mobbing-Opfer geht vor Gericht und verklagt seine Firma. Es kann kein Erfolg
garantiert werden.

4. Die Fristen, innerhalb derer man juristische Hilfe anfordern kann, verstreichen
schnell. Viele Betroffene wollen sich nicht auf eine gerichtliche Auseinandersetzung
einlassen.

72

G Satz

G
5. Trotz seelisch belastender Arbeitsbedingungen wollen sie einen sicheren Arbeitsplatz
nicht aufgeben. Sie nehmen die täglichen Angriffe in Kauf.

6. Die Betroffenen befinden sich in einem Teufelskreis. Die erfahrene Verunsicherung
führt dazu, dass sie in ihrer Arbeit tatsächlich mehr Fehler machen.

7. Es ist schwierig, solch eine Situation zu ertragen. Sport, generell Hobbys, und auch
soziale Kontakte können helfen.

8. Auf jeden Fall sollten Mobbing-Opfer Hilfe bei Ärzten oder Psychologen, nicht
bei Alkohol oder Tabletten suchen. Es sollte nicht auch noch ein Suchtproblem
hinzukommen.

Satz G

73

G
G Ein blaublütiges Schlitzohr? –

Konnektoren: konditional, temporal, konsekutiv, modal
Markieren Sie den richtigen Konnektor.
Viele Redewendungen benutzt man, (1) ohne / anstatt sich darüber im Klaren zu sein,
woher sie eigentlich kommen. (2) Falls / Wenn man zum Beispiel vom „blaublütigen
Adel“ spricht, ist wohl kaum anzunehmen, dass das Blut durch den Titel blau gefärbt
wurde. Entstanden ist diese Bezeichnung, (3) als / seit im europäischen Mittelalter
die herrschende Klasse meist sehr hellhäutig war. Man hielt